Die Banken haben mit immer mehr Beschwerden der Kunden zu kämpfen.Foto: iStock

Rekord: Beschwerden über Banken nehmen stark zu

Epoch Times29. September 2019
Die Umstellung auf das neue Online-Banking-Verfahren führt zu vielen Kundenbeschwerden. Es gibt bereits jetzt mehr Beschwerden als im gesamten Jahr 2018.

Kundenbeschwerden über Banken haben laut eines Berichts der Funke-Mediengruppe ein neues Rekordniveau erreicht. Ein Grund sind Probleme bei der Umstellung auf das neue Online-Banking-Verfahren. „Uns haben in diesem Jahr bisher insgesamt 5.684 Beschwerden zu Banken erreicht (Stand 19. September)“, sagte ein Sprecher der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den Funke-Zeitungen.

Dies seien bereits mehr Beschwerden als im gesamten Vorjahr. „Im Gesamtjahr 2018 haben wir insgesamt 5.539 Beschwerden gezählt, im Gesamtjahr 2017 waren es 5.587 Beschwerden.“

Fast jede vierte Beschwerde (23 Prozent) betrifft eine Online-Bank. Grundsätzlich seien die Probleme der Kunden bei Online-Banken und traditionellen Filialbanken die gleichen. „Regelmäßig geht es um Probleme bei der Abwicklung einzelner Geschäftsvorgänge, wie Kontoführung oder Überweisungen“, berichtet die BaFin.

Bei Online-Banken kämen noch spezifische Probleme hinzu wie beispielsweise die Erreichbarkeit der Webseite oder Störungen der IT. Diese Themen seien für Kunden von Online-Banken „naturgemäß besonders wesentlich, da es keine Filiale gibt, auf die Kunden notfalls ausweichen können“.

Auch die Umstellung auf das neue Online-Banking-Verfahren mit starkem Authentifizierungsverfahren läuft mit Hindernissen. „In diesem Zusammenhang werden häufig Probleme bei der Anmeldung zum Online-Banking und dann in der Folge die mangelnde telefonische Erreichbarkeit des jeweiligen Instituts gerügt“, berichtet der BaFin-Sprecher.

Konkrete Namen der Institute gibt die Finanzaufsicht nicht preis. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion