Samuel Hahnemann, ein Leben im Zeichen des Simile

Epoch Times31. März 2005 Aktualisiert: 31. März 2005 21:39

Sein Leben und Wirken stand unter dem Leitsatz: „Aude sapere – Wage, weise zu sein“ oder auch: „ Wage, Staub und Bitterkeit eines ärmlichen Lebens zu schmecken“. Und dies schmeckte er reichlich, ein Erwählter auf dem Gang nach Golgatha im Wissen um das lohnendste aller Ziele: den Menschen Heilung zu bringen durch die Entdeckung des Gesetzes vom Simile, der Potenzierung, der Psoralehre. Bis zu seinem triumphalen Einzug in Paris sollten fast 80 Jahre vergehen.

Dr. Samuel Christian Friedrich Hahnemann (1755-1843) war der Entdecker der fundamentalen Prinzipien der Wissenschaft und Kunst der Homöopathie. Er wird auch als Vater der Experimentellen Pharmakologie bezeichnet, weil er der erste Arzt war, der Arzneimittel auf eine besondere Weise herstellte und ihre Wirkungsweise an gesunden Menschen bewies, indem er untersuchte, wie die Arzneimittel beim Heilen von Krankheiten wirkten. Die von ihm entdeckten Heilgesetze wie „Gleiches heilt Gleiches“ (Similia Similibus Curentur) führten zu einem bis dahin völlig unbekanntem therapeutischem Ansatz, der erst Jahrzehnte später seine Anerkennung fand.

Unter dem Titel: HAHNEMANNS 250. GEBURTSTAG – „Hoffnung ist Heilung“, findet vom vom 9. – 10. April 2005 eine Benefizfeier in Konferenzzentrum, Lazarette Straße 33, 80636 München statt.

Auf dem Programm stehen Vorträge über die homöopathische Therapie verschiedener Krankheiten wie Rheuma, Neurodermitis, Multiple Sklerose u.a. In einem Schauspiel wird das Leben des großen Arztes aufgeführt. Weiter folgen Darstellungen über die Wesen der Miasmen, also der Grundursachen von Krankheiten, und der entsprechenden homöopathischen Mittel. Carola Lage-Roy refertiert über das hochaktuelle Thema Homöopathie und Chakra Blütenessenzen bei Konzentrationsstörungen bei Kindern (ADS).

Christine Mann-Lechleitner und die cultura internationale e.V. werden homöopathische Lieder &Gedichte vortragen. Eine Kunstausstellung, Energiebilder-Zyklus der Miasmen und deren Hauptmittel von Mark Mironov, sowie ein Büchertisch und Hahnamann-Gedenk-Artikel & Sammlerstücke, etwa ein Service aus Porzellan, oder Sammeltassen und Taschenapotheken, laden die Besucher zu neuen Entdeckungen ein. In der Mittagspause können sie sich mit einem köstlichen homöopathischen Essen verwöhnen lassen.

Veranstalter ist „Suryia“, ein gemeinnütziger Verein zur weltweiten Verbreitung der Homöopathie mit Schwerpunkt Gesundheitsvorsorge, in Zusammenarbeit mit cultura internationale e.V. – Schloß Schellenstein. Suryia unterstützt das Asthanga Projekt in Indien und unterhält Projekte in Afrika und Sri Lanka. Das Asthanga Projekt beinhaltet ein Lehrinstitut in Indien. Es ist in ein Ökodorf integriert, das für die umliegenden Dörfer Entwicklungshilfe mit Waldaufforstung leistet. Die gesamten Einnahmen dieser Veranstaltung sollen zur Unterstützung dieses Projektes dienen.

Weitere Informationen und das ausführliche Programm können Sie unter der Webseite: www.ravi-roy.de/benefizprogramm einsehen. Eine Voranmeldung ist erforderlich: Mo, Di & Do zwischen 10 und 11 Uhr. Tel.: 08841– 626383


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion