Eine Galaxie und Sterne.Foto: istock

Astronomen beobachten Anzeichen für Geburt eines Planeten

Epoch Times20. Mai 2020 Aktualisiert: 30. Juni 2020 14:25

Forscher haben bei einem Stern in 520 Lichtjahren Entfernung deutliche Hinweise auf die Geburt eines Planeten entdeckt. In einer dichten Scheibe aus Staub und Gas fanden die Astronomen eine markante Spiralstruktur mit einem „Knick“, wie die Europäische Südsternwarte (ESO) am Mittwoch in Garching mitteilte. Dieser „Knick“ markiert demnach den Ort, an dem sich möglicherweise ein Planet bildet.

Damit könnte der „Knick“ den ersten direkten Beweis für die Entstehung eines Babyplaneten liefern. Den Wissenschaftlern gelang die Beobachtung mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO in Chile. Die neuen Erkenntnisse über ein entstehendes Planetensystem beim jungen Stern AB Aurigae wurden jetzt in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

„Tausende von Exoplaneten wurden bisher identifiziert, aber es ist wenig darüber bekannt, wie sie sich bilden“, erklärte Anthony Boccaletti, der die Studie des Observatoire de Paris leitete. Astronomen wissen, dass Planeten in staubigen Scheiben um junge Sterne geboren werden, wenn kaltes Gas und Staub zusammenklumpen – so wie AB Aurigae. Die neuen Beobachtungen könnten nun helfen, diesen Prozess besser zu verstehen.

„Wir müssen sehr junge Systeme beobachten, um den Moment zu erfassen, in dem sich Planeten bilden“, erläuterte Boccaletti. Doch bisher waren die Astronomen laut ESO nicht in der Lage, ausreichend scharfe und tiefe Bilder dieser jungen Scheiben aufzunehmen.

Die neuen Bilder zeigen nun eine beeindruckende Spirale aus Staub und Gas um den Stern AB Aurigae im Sternbild Fuhrmann. Spiralen dieser Art signalisieren die Existenz von Babyplaneten, die das Gas „anschubsen“ und dabei „Störungen in der Scheibe in Form einer Welle erzeugen, ähnlich dem Kielwasser eines Boots auf einem See“, erklärte Emmanuel Di Folco vom Astrophysiklaboratorium Bordeaux (LAB) in Frankreich.

Während sich der Planet um den Zentralstern dreht, wird diese Welle der ESO zufolge zu einem Spiralarm geformt. Die nun beobachtete sehr helle, gelbe „Knickzone“ könnte einer dieser Störherde sein, an denen nach Ansicht des Forscherteams ein Planet entsteht.

„Dieser Vorgang wird von einigen theoretischen Modellen zur Planetenentstehung erwartet“, erklärte die Koautorin Anne Dutrey, die ebenfalls am LAB tätig ist. „Er stellt die Verbindung zweier Spiralen dar.“

Dutrey zufolge windet sich eine Spirale von der Umlaufbahn des Planeten nach innen, die andere dehnt sich nach außen aus und verbindet sich am Ort des entstehenden Planeten. Auf diese Weise sammelten sich Gas und Staub von der Scheibe auf dem sich bildenden Babyplaneten an und ließen ihn in der Folge wachsen. (afp/rm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion