Verbraucherschützer warnen vor Online-Händler Turbado

Der Online-Händler Turbado wurde vom Verband der Verbraucherzentralen abgemahnt: Statt ein Gerät zu kaufen, miete der Kunde es nur. Damit bleibe das Gerät Eigentum des Händlers. Über das Mietmodell werde nicht gut aufgeklärt.

Die Marktwächter der Verbraucherzentralen warnen vor dem Online-Händler Turbado.

Der Shop für Smartphones und Tablets kläre nicht transparent genug über sein Geschäftsmodell auf, teilte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Montag mit: Statt ein Gerät zu kaufen, miete der Kunde es nur. Damit bleibe das Gerät Eigentum des Händlers, eine bequeme und sichere Nutzung sei nicht möglich. Die Marktwächter haben den Händler abgemahnt und prüfen eine Klage.

Marktwächterexpertin Kirsti Dautzenberg erklärte, anhand der Aussagen auf der Webseite und in ihren Anzeigen sei die Miete für Verbraucher „nur äußerst schwer erkennbar.“ Turbado vertreibt die Geräte laut Marktwächter auch über Amazon.

Das „irreführende“ Angebot berge Risiken für Verbraucher: Das Smartphone müsse nach Vertragsende zurückgegeben werden, dabei könnte die Firma Nachzahlungen verlangen, wenn sie den Zustand des Geräts als unzureichend empfinde.

Außerdem fordere Turbado, dass die Kunden Schäden unverzüglich anzeigen und untersage eigene Reparaturen sowie Verbesserungen oder Veränderungen am Gerät. Darunter könnten selbst Software-Updates fallen.

Generell sei gegen eine Vermietung von Elektroartikeln nichts einzuwenden, so die Marktwächter. Allerdings müsse sie für den Verbraucher eindeutig ersichtlich sein. (afp)