Symbolbild – Gegen einen 30-jährigen Iraker wird wegen versuchten Mordes und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr in drei Fällen ermittelt.Foto: David Young/dpa/dpa

BAMF hielt mutmaßlichen irakischen Autobahnattentäter für ungefährlich

Epoch Times21. August 2020 Aktualisiert: 21. August 2020 15:05

Die Behörden haben den mutmaßlichen Täter des als islamistisch eingeschätzten Autobahnanschlags in Berlin vorher als ungefährlich eingeschätzt. Im Asylverfahren von Sarmad A. hätten die Behörden 2016 auch überprüft, ob der Iraker Kontakte zu terroristischen Szene hatte, berichtete das Magazin „Der Spiegel“ am Freitag unter Berufung auf Unterlagen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Sie hätten im Fall A. „keine Bedenken“, hielten sie demnach daraufhin in offiziellen Unterlagen fest.

Dem Bericht zufolge lagen damals keine Hinweise darauf vor, dass A. Kontakte zur Islamistenszene hätte. In Deutschland hat der Mann Ermittlerangaben zufolge einen Duldungsstatus bis Ende des Jahres.

Wegen der Äußerungen des Beschuldigten nach der Tat am Dienstagabend gingen die Ermittler von einer „religiös-islamistischen Motivation“ aus. Sie fanden zunächst keine Anhaltspunkte für eine Mitgliedschaft des Manns in einer Terrororganisation.

Der Iraker hielt sich demnach jedoch zwischen 2018 und 2019 in derselben Flüchtlingsunterkunft wie ein islamistischer Gefährder auf. Unklar war zunächst, wie eng der Kontakt der beiden war.

Gegen den 30-Jährigen wird wegen versuchten Mordes und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr in drei Fällen ermittelt. Er wurde in einer Psychiatrie untergebracht. Bei den offenbar gezielt verursachten Zusammenstößen auf der innerstädtischen A100 in Berlin waren drei Menschen schwer und drei Menschen leicht verletzt worden. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion