Goethe und Schiller in Weimar. Symbolbild.Foto: istock

Thüringen und Sachsen-Anhalt: Bundespolizei führt Razzia gegen Schleuserbande durch

Epoch Times27. August 2019 Aktualisiert: 27. August 2019 9:23

Mit einer Razzia ist die Bundespolizei in Thüringen und Sachsen-Anhalt gegen eine Bande vorgegangen, die osteuropäische Arbeitskräfte eingeschleust und ausgebeutet haben soll.

Seit Dienstagmorgen wurden zwölf Objekte durchsucht, darunter Wohnungen, Büros, Arbeiterunterkünfte und ein Viehzuchtbetrieb in Sachsen-Anhalt, wie ein Sprecher der Bundespolizei in Erfurt sagte. Zwei Hauptbeschuldigte im Alter von 35 und 39 Jahren wurden verhaftet.

Insgesamt waren rund 800 Beamte sowie eine Diensthundestaffel, ein Hubschrauber und Spezialkräfte im Einsatz. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Erfurt laufen demnach bereits seit Herbst 2018.

Osteuropäische Arbeitskräfte mit falschen Papieren eingeschleust

Gegen mehrere Beschuldigte werde wegen des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern ermittelt.

Sie sollen gezielt osteuropäische Arbeitskräfte mit falschen Ausweisen eingeschleust und als billige Arbeitskräfte an Firmen verliehen haben. Die Arbeiter seien mit einem „Hungerlohn“ abgespeist worden, sagte der Polizeisprecher.

Bei den Durchsuchungen seien insgesamt hundert Menschen angetroffen worden, deren Aufenthaltsstatus überprüft wurde. Zunächst wurden sieben Menschen festgestellt, die sich illegal in Deutschland aufhielten. Die gefundenen Beweismittel sollen nun ausgewertet werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion