Ein Polizeifahrzeug in Frankreich.Foto: iStock

Paris: IS-Terrorist Youssef T. wegen Mordversuch angeklagt – 26-Jähriger raste in Polizeiwagen

Epoch Times1. Mai 2020 Aktualisiert: 2. Mai 2020 14:01
Ein 29-jähriger IS-Terrorist hat am Montag einen Polizeiwagen angefahren. Die drei Polizisten wurden beim Unfall schwer verletzt.

Nach seinem Angriff auf Polizisten in einem Pariser Vorort ist der mutmaßliche Täter wegen Mordversuchs im Zusammenhang mit einer Terrorgruppe angeklagt worden.

Auf Antrag der Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ordnete ein Haftrichter am Freitag zudem Untersuchungshaft für Youssef T. an. Der Anhänger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat die Tat übereinstimmenden Quellen zufolge gestanden. Demnach sagte er aus, sie allein begangen zu haben.

Der 29-jährige Franzose hatte am Montagabend in dem Pariser Vorort Colombes drei Polizisten mit einem Auto angefahren und zum Teil schwer verletzt.

In seinem Wagen fanden die Ermittler ein Messer sowie ein Schreiben, in welchem er dem IS die Treue schwor. Nach Angaben der Anti-Terror-Ermittler wollte er für die weltweite Einführung der Scharia kämpfen. Nachdem ein Gutachten den Mann für zurechnungsfähig erklärt hatte, übernahm die Sonderstaatsanwaltschaft den Fall.

IS-Terrorist sieht sich als „Krieger“

Aus Ermittlerkreisen verlautete, bei T. handele es sich um einen Einzelgänger, der sich als „Krieger“ ansah und „zivile Opfer“ vermeiden wollte.

Er sei seit zehn oder zwölf Jahren anti-westlich eingestellt und folge, wenngleich „nicht gerade auf hohem intellektuellem Niveau“, den „geopolitischen Themen“. So kenne er die „Situation in Palästina und der Sahel-Zone“.

Für die Polizei war er ein unbeschriebenes Blatt. Seine Nachbarn beschrieben ihn als „ruhig“ und „ohne Probleme“. Berichte, wonach er früher einmal nach Syrien gehen wollte, bezeichnete sein Anwalt als „falsch“.

Seit 2015 lebt Frankreich unter der ständigen Bedrohung islamistischer Anschläge. Bis heute fielen ihnen knapp 260 Menschen zum Opfer. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion