Anhänger der Terror-Miliz Islamischer Staat in SyrienFoto: Getty Images

Rückholungsklage: Offenbacher IS-Kämpfer Deniz B. will nach Hause geholt werden

Epoch Times6. Juni 2019 Aktualisiert: 6. Juni 2019 13:56
Er ging zum IS, um für ihn zu kämpfen. Nun sitzt er im Nord-Irak in Haft und will zurück nach Deutschland.

Deniz B. kämpfte für den Islamischen Staat. Der deutsche Staatsangehörige aus Offenbach sitzt dafür im Nord-Irak in Haft. Nun will er nach Hause.

Seine Frankfurter Anwälte klagten vor dem Berliner Verwaltungsgericht auf Rückholung des 2016 ins Kampfgebiet ausgereisten IS-Kämpfers.

Aus unserer Sicht ist die Bundesrepublik verfassungsrechtlich verpflichtet, unseren Mandanten nach Deutschland zurückzubringen.“

(Ali Aydin, Seda Basay-Yildiz, Rechtsanwälte)

Aus der deutschen Staatsbürgerschaft ergebe sich eine Pflicht zum Handeln, auch aus anderen Grundrechten, so die Anwälte laut „Hessenschau“.

Im Fall einer Verurteilung für seine Taten droht Deniz B. die Todesstrafe.

Die Anwälte verwiesen noch darauf, dass gegen ihren Mandanten ein Ermittlungsverfahren beim Generalbundesanwalt geführt werde, eine Auslieferung aber nicht beantragt worden sei.

Ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Berlin bestätigte den Klageeingang, der in den Bereich des Konsularrechts mit seinen Verpflichtungen des Staates gegenüber seinen Bürgern im Ausland falle.

Es ist der erste Fall einer Klage auf Rückholung eines IS-Kämpfers nach Deutschland, wie der Gerichtssprecher bestätigte. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion