Polizisten führen nach einer Razzia einen verdächtigen Mann ab (Symbolbild).Foto: Paul Zinken/dpa/dpa

Syrer eingeschleust: Deutschlandweit Razzien gegen heimische Araberbande

Epoch Times19. Januar 2021 Aktualisiert: 19. Januar 2021 13:01
Polizisten aus Deutschland und Österreich gelang ein Schlag gegen eine internationale Schlepperbande.

In einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Kempten und der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung München wurde die erfolgreiche Umsetzung mehrerer Razzien gegen eine internationale Schlepperbande bekannt gegeben.

In Berlin, in Niedersachsen (Salzgitter, Twistringen, Osnabrück), in NRW (Hamm, Duisburg, Wuppertal) und im hessischen Marburg waren den Behördenangaben nach seit den frühen Morgenstunden des 19. Januar, mehr als 400 Beamte im Einsatz, auch Beamte des österreichischen Bundeskriminalamtes waren involviert.

Elf Durchsuchungsbeschlüsse wurden vollstreckt, sieben Haftbefehle führten zu fünf Untersuchungshaftbefehlen. Umfangreiches Beweismaterial wurde sichergestellt, wie Tat-Smartphones, die nun ausgewertet werden.

Beschuldigt: Syrische, libanesische und libysche Staatsangehörige

Den Ermittlungen nach soll die Bande seit mindestens April 2019 Schleusungen über die sogenannte Balkanroute organisiert und durchführt haben. Den 19 Beschuldigten – syrische, libanesische und libysche Staatsangehörige – werden mindestens 23 Fälle des gewerbsmäßigen und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern vorgeworfen.

Ob die beschuldigten Personen dem Clan-Milieu zuzuordnen sind, wurde bisher nicht bekannt gegeben.

Dabei sollen die 21 bis 44 Jahre alten Verdächtigen gegen Bezahlung hoher Geldbeträge „mutmaßlich 140 Personen überwiegend syrischer Herkunft mittels Kleintransportern und PKW“ eingeschleust haben. Der eigentliche Grenzübertritt fand dabei „oftmals zu Fuß in geschütztem Gelände“ statt – koordiniert vom Bandenchef per Smartphone aus sicherer Entfernung.

Zufallstreffer bringt Ermittlungen in Gang

Nachdem im August 2019 ein Schleuserfahrer der Bande auf frischer Tat auf der BAB 7 bei Füssen von Bundespolizisten geschnappt werden konnte, begannen die Ermittlungen der Spezialabteilung der Staatsanwaltschaft Kempten zur Bekämpfung der internationalen Schleuserkriminalität („Traunsteiner Modell“).

Die enge und Europol-gestützte Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden von Österreich, Ungarn, Tschechien, der Slowakei, den Niederlanden und Belgien führte zur Festnahme des Bandenchefs im Dezember in Österreich.

Weitere Angaben können derzeit aufgrund der laufenden polizeilichen Maßnahmen nicht gemacht werden. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion