Ein Schwarzer Panther im Wald.Foto: iStock

Die begehrteste Katze Frankreichs: Eingefangener Panther wurde nun aus Zoo gestohlen

Epoch Times24. September 2019 Aktualisiert: 2. Oktober 2019 15:21
Der in der nordfranzösischen Kleinstadt Armentières gefangener Panther ist aus dem Zoo gestohlen worden. Das schwarze Raubtier hatte vergangenen Mittwoch in Armentières für erhebliches Aufsehen gesorgt, als es auf Hausdächern herumschlich.

Sie ist wohl Frankreichs derzeit begehrteste Katze: Ein in der nordfranzösischen Kleinstadt Armentières gefangener Panther ist aus der neuen Bleibe gestohlen worden, in die er nach seiner Rettung vergangene Woche gebracht worden war. Die Raubkatze soll in der Nacht von Montag auf Dienstag aus dem Zoo in Mauberge nahe der belgischen Grenze entwendet worden sein, bestätigte der Bürgermeister der Stadt, Arnau Decagny, am Dienstag. „Das Tier war das einzige Ziel“, sagte er weiter.

Das schwarze Raubtier hatte vergangenen Mittwoch in Armentières für erhebliches Aufsehen gesorgt, als es auf Hausdächern herumschlich. Nachdem der Panther mit einem Betäubungspfeil in einen Narkoseschlaf versetzt wurde, brachten die Behörden das Tier in den Zoo nach Mauberge. Von dort aus sollte er an diesem Mittwoch in eine Einrichtung verlegt werden, die sich auf die Aufnahme von Wildtieren spezialisiert hat.

Der Panther ist nach Angaben von Bürgermeister Decagny „zehn bis elf Monaten“ alt und wiegt zwischen „25 und 30 Kilogramm“. Die Zoopfleger seien sehr besorgt um den Gesundheitszustand des jungen Tieres, den sie als „ziemlich anfällig“ bezeichnen, weil es noch nicht kräftig genug sei.

Die Stadtverwaltung habe Anzeige erstattet. Es wurde „erheblicher Aufwand“ betrieben, um Schlösser zu knacken und die Sicherheitssysteme zu umgehen, sagte der Bürgermeister.

Der Besitzer des Panthers soll mittlerweile identifiziert worden sein, gaben die Behörden am Dienstag bekannt. Er sei geflohen, wohl aus Angst vor einer Anklage wegen illegalem Besitzes eines Wildtieres. Ihm droht eine Strafe von bis zu einem Jahr Gefängnis und einer Geldbuße von 15.000 Euro wegen Gefährdung der Öffentlichkeit.

Der Besitz wilder Tiere oder vom Aussterben bedrohter Arten ist in Frankreich genehmigungspflichtig. Es werden jedoch immer wieder Fälle aufgedeckt, in denen Tiere illegal gehalten werden. So wurden etwa schon Schlangen und kleine Löwen in Privatbesitz entdeckt. Die Behörden werden in manchen Fällen aufmerksam, wenn die Tiere im Internet zum Verkauf angeboten werden. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion