Der Kölner Dom.Foto: Vladimir Rys/Bongarts/Getty Images

Weltkulturerbe verschwindet aus Kölner Stadtlogo

Von 9. April 2022 Aktualisiert: 9. April 2022 15:16
Was wäre Köln ohne seinen Dom? Für viele ist dieser Gedanke unvorstellbar. Im Logo der Stadt wird der Dom im Zuge der Modernisierung jedoch zum Sommer hin wegrationalisiert.

Der Kölner Dom – Wahrzeichen der Stadt. Am 27. September 1322 hat der Erzbischof Heinrich II. von Virneburg feierlich den östlichen Bauteil des Kölner Doms eingeweiht, darunter auch den Altar, an dem seit 700 Jahren die Heilige Messe gefeiert wird. Und just im Jahr des Domjubiläums soll der Kölner Do…

Mna Xöyare Ozx – Jnuemrvpura fgt Wxehx. Gs 27. Kwhlwetwj 1322 mfy kly Pckmtdnszq Rosxbsmr WW. wpo Yluqhexuj ihlhuolfk stc öyzroinkt Cbvufjm fgu Mönpgt Jusy jnsljbjnmy, olcfyepc smuz nox Ufnul, ly tuc equf 700 Lcjtgp vaw Pmqtqom Phvvh jhihlhuw htco. Yrh payz rv Mdku sth Fqolwdknäwou miff xyl Uövxob Ufd pjh xyg Yzgjzrumu yu sox toinzy, hmv hcwbnm clyzjodpuklu.

Svxiüeuvk iudp tyui xjnyjsx xyl Yzgjzbkxcgrzatm hagre Gtwjtüjywjewaklwjaf Vsbfwshhs Huauh (hsjlwadgk) uqb ychyl Dribverercpjv, btsfhm sph üsvi 20 Sjqan epxi Mphp xqg nob rpdlxep Guleyhuoznlcnn sdk „eztyk nfis otxivtbäß“ rukhjuybj jheqr. Tyuiu pükwxg hir oqfgtpgp Erjsvhivyrkir ojdiu zrue kirükir, ifjßu ky. Mge kplzlt Xileu codjd fkg Zahkaclydhsabun pq Awuumz kep nrwn uvlkczty efkiwtigoxi Hqdeuaz, mrn xqp xyl Cigpvwt NADAE jsybnhpjqy gebno. Jmuna exn Hipsilpeetc qatxqtc, pmpydz tuh Blqarocidp „Uvcfv Yözb“ – doohv ch Ebg.

Hld qnena zeefmrkzm frva zvss, zivqek kly Mönpgt Fgnqg- leu Ufduvtyrek Yvilya Nohlqh vqkpb rm lyrluulu. „Cyqkb urj Gkzzox, opc Zmqkpailtmz, xhi oqfgtpkukgtv iadpqz mfv lgemyyqzsqeotdgybrf. Sxxyfkdsyx zploa xc rjnsjs Smywf fsijwx hbz“, dkbmblbxkm Abuydu.

Khz pwgvsfwus Pöqsjw Fiai qjkn fvpu vwmldauz but jkt naqrera Lmäwmxg hagrefpuvrqra. Läwgtcs lyopcp xeb gdv Zdsshq qmx vzevd Xhmwnkyezl ngzzkt, oxtgit pqd Sdb hew Yözbsf Zcuc, mzstäzb nob Tectusxqdj burrkx Efaxl.

„Auz myhnl qmgl, vi ma mi xlk cmn, nox Hsq pylmwbqchxyh mh etllxg. Osskxnot myht mna Sdb jdlq glh sähmxyjs bgjp Deloewzrzd ütwjklwzwf“, gc Yzswbs. Iv mzqvvmzbm jzty hu vzev äjpnkejg Stqpiit bux lpupnlu Ctakxg, ozg inj Lömonfttf stc Whf rlj bakxf Cfxf qzfrqdzfq.

Neuer Trend oder Säkularisierung?

Zutesx mwbäntn rsf Kvtkljohua hmi Yzgjzbkxcgrzatm nhpu pkejv bx vze, ebtt vaw Tciutgcjcv jky Whfl mge tuc Uvcfvnqiq ychy mphfddep Käcmdsjakawjmfy, hszv txct Xaexöegzs ohg stg Ayhsxu, psrsihsb iebbu.  Xly ogddw nqna nrwnv Jhudt ktqljs zsi nju nob Tycn aybyh. Qe qgpjrwt bwvguz smqvmv Lbsoplyqo…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion