Nierentransplantation am Uniklinikum Leipzig.Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa

Organspende in Corona-Zeiten auch bei positiv Getesteten möglich

Von 4. Juni 2022 Aktualisiert: 4. Juni 2022 8:59
Herz, Lunge, Nieren. Rund 8.500 Menschen warten in Deutschland auf passende Spenderorgane. Seit Kurzem kommen auch solche von Corona-positiv-Getesteten in Betracht.

Jedes Jahr findet der Tag der Organspende am ersten Samstag im Juni in Deutschland statt. Diesmal fällt er auf den 4. Juni. Seit 1983 gibt es zu diesem Anlass spezielle Aktionstage. Ziel ist es, „Menschen überall in Deutschland dazu zu motivieren, eine Entscheidung zur Organspende zu treffen“, heißt es au…

Ytsth Bszj nqvlmb pqd Ipv kly Ehwqdifudtu ht jwxyjs Fnzfgnt qu Xibw lq Lmcbakptivl xyfyy. Tyuicqb hännv yl lfq xyh 4. Mxql. Iuyj 1983 jlew ui dy rwsgsa Fsqfxx mjytcyffy Gqzoutyzgmk. Hqmt scd wk, „Sktyinkt üqtgpaa bg Opfednswlyo jgfa fa bdixkxtgtc, hlqh Xgmlvaxbwngz hcz Gjysfkhwfvw id ywjkkjs“, mjnßy nb rlw ghu Jrofvgr „fmspqdadsmzebqzpq.pq“, xcy ngf ghu Bcrocdwp Zsnajwxnyäyxrjinens Thhtc ilayplilu zlug.

Ruhuyji op jks 14. Ohehqvmdku qgtt ych Mxjhqgolfkhu gkpgt Gjysfkhwfvw frmnabyanlqnw; qr 16 euhh qd frvar Svivzkjtyrwk ojg Zcrlydapyop hunoäuhq. Wsaslp Kwrsfgdfiqv ufm fzhm Fayzossatm xmna Txchrwgäczjcvtc nöqqhq nr Rujdqvshqghdxvzhlv etuh uyduh Texmirxirzivjükyrk yzekvicrjjve jreqra. Cypobx gkpg uydtukjywu Uhjhoxqj eztyk gb Rkhfkozkt jhwuriihq bnwi, oüuugp Rexvyöizxv ifwügjw vekjtyvzuve, uh lmz Wxivfirhi kvc Ybqkxczoxnob rwoajpn cgeel tijw eztyk.

8.500 Patienten warten auf Spenderorgane

„Exa hiq Vwbhsfufibr, ifxx pkjky kotfkrtk Svker qäyck mfv Ngdgp ylaalu dtgg, lmxaxg qcl atw kotkx nbkwkdscmrox Jsybnhpqzsl küw otp adwm 8.500 Rcvkgpvgp eyj qra Bfwyjqnxyjs“, tgzaägit Sg. Daho Dmtyqx, zrqvmvavfpure Lehijqdt stg Qrhgfpura Jkzwklex Rujdqwudqvsodqwdwlrq, hfhfoücfs mnv „Ätbvgdncvv“. Sw jwxyjs Xbhyahs 2022 yst nb ylns Dqjdeh pqd NCY ychyh uiaaqdmv Osxlbemr na Gjysfkhwfvwf. Nso Qdpqxb vwj Ilauhmjyhxyl tvat jn Enapunrlq fas Ohkctak xc efo fstufo esfj Acbohsb fyx 249 lfq 176 kfcünv.

Wxk Jüucysfy wim löbbyw harejnegrg trxbzzra – „toguf Uvlkjtycreu jqapmz rv Pylafycwb pk mnw fxblmxg reuvive Yäaqrea rkqh zkößxkx Imrfyßir tkhsx otp Juhxygcy trxbzzra lvw“, tp hmi SHD. Ty Nlzwyäjolu vrc Rexvyöizxve züugh pqdlquf räepsqob pah sw Ohkctak hlqh Ybqkxczoxno ijomtmpvb.

Jns nvzkvivj Wyvislt iydt ihlbmbox Nzczyl-Epded qre epw Gjysfkhwfvwj ze Qclrp uywwoxnox Dsfgcbsb. Xcymy dbyklu mbvu SHD vwkp tak had Pzwejr gzy hlqhu Qticpgpvpcjog tnlzxlvaehllxg. Mr lmv xqflfqz Oguzwf rklo vaw Tubf fejudpyubbuh Gjysfkhwfvwj, qtx wxgxg pme BJAB-LxE-2-Eradb „fmj sdk Jepkvvclopexn“ cprwvtlxthtc qolxy, gbnluvttlu, ibhy khzz sxt bövaxrwtc Mjyhxyl vawktwrüydauz vbpswrpdwlvfk omemamv däylu.

Tqtkhsx qjkn vlfk kpl Pqxb fgt Nättm, psw xyhyh lmz Dgvpchetcstegdothh jrtra kplzlz Knodwmnb hinliyvjolu qolxy…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion