Homib Mebrahtu, AfD-Politiker.Foto: Screenshot Youtube

Ein Deutscher mit eritreischem Hintergrund als AfD-Politiker? Warum nicht – Ein Interview mit Homib Mebrahtu

Epoch Times5. Mai 2019 Aktualisiert: 5. Mai 2019 19:48
Das Interview des NDR versucht, etwas über die Beweggründe des AfD-Politikers Homib Mebrahtu herauszufinden, sich in der Partei zu engagieren.

Homib Mebrahtu floh als Kleinkind Anfang der 80er Jahre vor dem Bürgerkrieg mit seinen Eltern aus Eritrea nach Deutschland. Aufgewachsen ist der heute 36-Jährige im Heidelberger Stadtteil Emmertsgrund, im Süden der Universitätsstadt in Baden-Württemberg. In die AfD ging Homid Mebrahtu aus „Notwehr gegen die Flüchtlingspolitik“, heißt es im Video-Text.

Verwunderlich: Der Stadtteil hat mit über 80 Prozent den höchsten Anteil an Bewohnern mit Migrationshintergrund in der Stadt. Doch die AfD ist hier besonders beliebt, schaffte 20,11 Prozent bei der letzten Bundestagswahl und lag hinter der CDU (30,52 Prozent) und der SPD 24,65 Prozent) auf Platz 3, während die Linke und die Grünen mit jeweils über acht Prozent zufrieden sein mussten [Wahldaten HD].

Aufgewachsen in bescheidenen Verhältnissen mit drei weiteren Geschwistern, begann er bereits vor einigen Jahren mit Youtube-Videos gegen Genderwahn, Linke und gegen den Islam, den er für etwas Gefährliches hält.

Das Interview führte ein Mitarbeiter des NDR, der selbst einst aus Eritrea kam und sich selbst als Muslim bezeichnete. Möglicherweise versuchte der Reporter neutral zu sein, doch unterschwellig gelang ihm das oft nicht. Spätestens beim Schnitt des Videos zeigte sich seine Meinung wohl recht deutlich.

Ein Kommentar unter dem Video definierte diesen Konflikt recht deutlich:

„Ich glaube nicht, dass du versucht hast, Homib zu verstehen. Für dich spielen deine Gene und dein Aussehen eine wichtige Rolle (du nennst das „Wurzeln“). Für ihn nicht. Du machst dich von der Kultur eines Landes (Eritrea) abhängig, mit dem du eigentlich gar nichts zu tun hast. Er nicht. Er nimmt sich die Freiheit, sich mit den Werten zu identifizieren, die er für gut und richtig hält. Du scheinbar nicht. Und du gestehst ihm diese Freiheit bestenfalls widerwillig zu.“

Die EPOCH TIMES veröffentlicht das Video als Meinungsbeitrag. (sm)

 

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion