Eine Hochzeit führte eine besondere Tradition weiter. Ein Familienerbstück wurde von Jordyn in die Hochzeitsfeiern eingearbeitet. (Symbolbild)Foto: iStock

Tränen der unendlichen Liebe! – Jordyn überraschte zur Hochzeit im Brautkleid ihrer Großmutter

Epoch Times27. Oktober 2017 Aktualisiert: 8. August 2019 14:09
Als Jordyn Cleverly, eine 23-jährige Friseurin aus Idaho, sich mit ihrer Jugendliebe verlobte, ging für sie ein großer Traum in Erfüllung. Das Paar war seit dem 14. Lebensjahr zusammen. Doch es gab ein Problem: Jordyn fand nirgends ein Kleid nach ihren Vorstellungen.

Es war eine dieser wenigen Jugendlieben, die auch während der restlichen Schulzeit und jetzt auch darüber hinaus hielt. Sie suchten sich den 23. September als Hochzeitsdatum aus. Jordyn war überglücklich, völlig aufgeregt, und trotzdem gab es ein Problem – sie konnte nicht das passende Brautkleid finden, das sich richtig anfühlte. Das Kleid sollte all das symbolisieren, was sie mit diesem schönsten Tag ihres Lebens ausdrücken wollte.

„Nach unserer Verlobung habe ich ein paar Kleider anprobiert, wie z. B. in einem typischen Hochzeitskleidergeschäft. Obwohl die Auswahl groß war, ich konnte einfach nichts finden, das den antiken Vintage-Stil besaß, was mir eben so vorschwebte. Es sollte ein Kleid sein, das diesen ganz speziellen alten Look hat, etwas, das Beständigkeit und Tradition ausstrahlt“, erzählte sie in einem Interview.

Und plötzlich hielt sie ein Kleid in den Händen, das all das miteinander verband, wonach sie suchte. Es war das alte Brautkleid ihrer Großmutter. Sie nahm es einfach aus dem Schrank, ohne ihre Oma zu fragen.

Jordyns Großmutter, die 74-jährige Penny Jensen, hatte dieses Kleid bei ihrer eigenen Hochzeit im Jahr 1962 getragen. Ihr Ehemann verstarb leider vor 25 Jahren. Penny Jensen wusste lange nicht, was sie mit diesem alten Kleid machen sollte. Dann entschied sie sich, es zu spenden. Das alles kurz vor Jordyns Hochzeit!

Vintage Brautkleid der Großmutter

Als diese das hörte, intervenierte sie, ohne ihrer Oma den wahren Grund zu sagen. „Meine Großmutter hatte keine Ahnung, sie wusste nicht einmal, dass es sogar in meinem Besitz war.“, so Jordyn.

Als sie das Kleid anprobierte, fand sie, dass es der perfekte Stil war, nach dem sie so sehr gesucht hatte. Es war ein wenig zu groß für sie, aber immer noch in guter Form. Und das für ein 55-jähriges Kleid! „Ich ging zu einer Schneiderin, um zu sehen, ob wir etwas ändern könnten, und sie sagte: „Absolut, es ist fantastisch!“

So hatte Jordyn das perfekte Kleid im eigenen Familienerbstück gefunden. Aber da ihre Großmutter es noch nicht wusste, kam Jordyn sie eine großartige Idee: Sie wollte ihre Oma kurz vor der Hochzeit überraschen.

Jordyn plante, das Kleid ihrer Oma während eines Fotoshootings mit ihrem Hochzeitsfotografen vorzuführen. Sie wollte diesen ganz besonderen emotionalen Moment festhalten, aber diesen von ihrem eigentlichen Hochzeitstag fern halten.

Jordyn fand kein passendes Brautkleid für Hochzeit

„Ich wollte nicht, dass Oma ihr Kleid zum ersten Mal sieht, wenn ich zum Traualtar schreite, und plötzlich weinen muss. All ihre Erinnerungen zu ihrer eigenen Hochzeit würden doch hochkommen.“, erklärte Jordyn. Zwei Tage vor der Hochzeit war es dann Zeit für die große Enthüllung.

„Ich habe ihr gesagt, dass es ein kleines Familienshooting mit meinen Eltern und Großeltern geben würde, weil wir wahrscheinlich am Tag der Hochzeit nicht genug Zeit für all diese Formalitäten finden würden“, so Jordyn. Und dann kam der große Moment!“

Die Oma war fassungslos und dermaßen bewegt, ihre Enkelin in ihrem alten Hochzeitskleid zu sehen – zumal sie glaubte, sie hätte das Kleid schon vor Monaten gespendet. Die Überraschung hatte sich gelohnt.

„Mir wurde für eine Sekunde ganz Schwarz vor den Augen, weil es so eine emotionale Achterbahnfahrt war. Alles was ich von meiner Oma hörte war: „Wow, wow, wow. Sie war einfach sprachlos.“ Auch der Brautfotograf Kortney war von der emotionalen Szene überwältigt und hielt diese Szenen als wunderbare Erinnerung in seinen Bildern fest.

„Es war einer der einzigartigsten und schönsten Momente, die ich als Fotograf je einfangen konnte.“, so seine Worte. Die Großmutter und Enkelin teilten nicht nur ein Hochzeitskleid, sie erkannten auch, dass beide ihre Jugendliebe heirateten.

Tränen der Rührung

„Ich habe meine Jugendliebe auch in diesem Kleid geheiratet, und jetzt du auch.“, so die bewegenden Worte der Oma an ihre Enkelin. Und wie aus heiterem Himmel, begann es zu regnen. Alle deuteten das als Zeichen des verstorbenen Großvaters. Er nahm an diesem Moment teil.

„Als die Braut hinausging, um ihre Oma zu sehen, begann es plötzlich zu regnen“, erinnert sich der Fotograf Kortney. „Wir haben den Regen als „Himmelstränen“ gedeutet. Es hat den Moment so viel schöner und besonders gemacht.“

Jordyn war zwei Tage später glücklich verheiratet und entschied, dass sie das Kleid für immer behalten wollte. Und es hoffentlich eines Tages an ihre eigene Enkelin weitergeben wird. (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion