Justin Bieber leidet nach eigenen Angaben am Ramsay-Hunt-Syndrom.
Justin Bieber leidet nach eigenen Angaben am Ramsay-Hunt-Syndrom.Foto: Evan Agostini/Invision via AP/dpa

Justin Bieber leidet an Gesichtslähmung

Epoch Times11. Juni 2022 Aktualisiert: 11. Juni 2022 10:36
Erst vor wenigen Tagen hat Popstar Justin Bieber mehrere Konzerte seiner "Justice World Tour" verschoben. Jetzt erklärte er seinen Fans per Videobotschaft den Grund dafür.

Der kanadische Popstar Justin Bieber (28) hat wenige Tage nach der Absage von Konzerten in einem Video seine Fans informiert, dass er an einer Gesichtslähmung leidet.

Der Sänger postete auf Instagram ein fast dreiminütiges Video, in dem er über eine Diagnose mit dem Ramsay-Hunt-Syndrom spricht. Dabei handle es sich um eine Virus-Erkrankung, die Nerven in seinem Ohr und in seinem Gesicht angreife, erklärt Bieber.

„Wie ihr seht, kann dieses Auge nicht blinzeln“, sagt der Grammy-Preisträger, dabei schaut das rechte Auge starr in die Kamera, während er das linke Auge zusammenkneift. Er könne auf dieser Seite auch nicht lachen oder seinen Nasenflügel bewegen, erklärt Bieber. Dabei zieht er den Mundwinkel auf der linken Seite hoch.

„Das ist eine ziemlich ernste Sache, wie ihr seht“, wendet sich Bieber an seine Fans. Er müsse eine Pause einlegen und seinen Körper schonen. Er würde auch Übungen machen, um seine normalen Gesichtszüge wiederherzustellen. Es gab keine zeitliche Prognose für eine Rückkehr auf die Bühne.

Auf Biebers Instagram-Konto trafen zahlreiche Genesungswünsche von Fans und Kollegen ein, darunter von Promis wie Diane Keaton, Patrick Schwarzenegger, DJ Khaled, Finneas und Romeo Beckham.

Bieber hatte am Dienstag mehrere Konzerte seiner „Justice World Tour“ verschoben. Er handle auf Anweisung seines Arztes, sagte er in einer Instagram-Story, ohne aber über seine Diagnose zu reden. Zuletzt hatte der Sänger im Februar wegen eines positiven Covid-Tests zwei Konzerttermine in Las Vegas abgesagt. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion