Mehr Flüchtlinge erwartet: Frontex testet Hightech-Grenzkontrollsysteme

Von 16. August 2021 Aktualisiert: 17. August 2021 4:33

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Afghanistan: EU erwartet mehr Flüchtlinge – Frontex testet Hightech-Grenzkontrollsysteme“ vom YouTube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Während die Taliban die Kontrolle über Afghanistan übernehmen, testet die EU Hightech-Grenzkontrollsysteme. Der griechische Migrationsminister warnt, dass die EU „nicht die Kapazität hat, eine weitere große Migrationskrise zu bewältigen“.

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex testet in Griechenland Hightech-Überwachungsgeräte, um Migrantenboote aufzuspüren.

Rasche Erfolge der Taliban in Afghanistan haben die Wahrscheinlichkeit eines Anstiegs der Flüchtlinge nach Europa erhöht.

„Wir beobachten insbesondere die Entwicklungen in Afghanistan und Tunesien, die zu mehr Migrantenströmen in die EU führen könnten“, so Piotr Switalski, Sprecher von Frontex.

Eine Kombination von Kameras und Thermovisionssensoren ermöglicht eine Echtzeitsicht über einen 40-Meilen-Kreis, der 15.000 Quadratmeilen umfasst.

Mehr als 400 Frontex-Mitarbeiter sind in Griechenland an der Frontlinie der Migrantenkrise stationiert.

„Griechenland schützt aktiv seine Außengrenzen, nicht nur unsere Grenzen, sondern auch die der EU; wir arbeiten mit Frontex zusammen, um illegale Einwanderungen in die Europäische Union zu verhindern“, sagte Notis Mitarachi, Migrationsminister von Griechenland.

Mehrere EU-Länder haben die Abschiebungen von Afghanen aufgrund der heftigen Kämpfe gestoppt.

Das Originalvideo von NTD Deutsch:


Der griechische Migrationsminister spricht jedoch eine Warnung aus: „Die EU ist darauf nicht vorbereitet und hat keine Kapazitäten, eine weitere große Migrationskrise zu bewältigen. Das sehen wir an der Reaktion der meisten Regierungen innerhalb der EU“, so Notis Mitarachi.

Von Januar bis Juli 2021 wurden fast 23.000 Migranten bei der illegalen Einreise in die EU über die westlichen Balkanländer aufgegriffen.

Da die Lage in Afghanistan eskaliert, befürchten die EU-Länder eine Wiederholung der Krise von 2015, als mehr als eine Million Flüchtlinge kamen.

„Wir werden die Afghanistan-Frage nicht durch Migration nach Deutschland lösen können“, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag der Sendergruppe „RTL“ und „n-tv“. „Für uns ist auch klar, 2015 darf sich nicht wiederholen.“

CDU-Chef Armin Laschet forderte, die Flüchtlinge in der Region um Afghanistan zu betreuen. Er schrieb auf Twitter: „Die meisten Menschen werden in die Nachbarländer fliehen“, die internationale Gemeinschaft müsse deshalb „die Nachbarländer unterstützen und dazu beitragen, die humanitäre Katastrophe zu lindern“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion