Die AfD.Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa

AfD wirbt nach Fidesz-Austritt aus EVP um ungarische Abgeordnete

Epoch Times3. März 2021 Aktualisiert: 3. März 2021 15:45

Die Alternative für Deutschland (AfD) wirbt nach dem Austritt der ungarischen Regierungspartei Fidesz aus der Fraktion der Konservativen im Europaparlament um deren Abgeordnete.

„Es ist offenkundig, dass Viktor Orbán und der Fidesz unserer Fraktion Identität und Demokratie (ID) inhaltlich viel näher sind als der EVP“, erklärte der EU-Abgeordnete und Ko-Parteivorsitzende Jörg Meuthen am Mittwoch. „Orbán ist bei uns willkommen.“

Der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) im Europaparlament gehören auch CDU und CSU an. Nach jahrelangem Streit um die Mitgliedschaft von Fidesz hatte Ungarns Regierungschef Orban am Mittwoch den Austritt aus der Fraktion angekündigt.

Er kam damit einer drohenden Suspendierung der Fidesz-Mitgliedschaft zuvor. Wegen der Einschränkung demokratischer Grundrechte in Ungarn hatten einige EVP-Parteien seit Jahren den Rauswurf der Orban-Partei gefordert.

Die AfD gehört im EU-Parlament neben den Abgeordneten des französischen Rassemblement National (ehemals Front National) und der italienischen Lega-Partei der rechts-konservativen ID-Fraktion an. „Auf Seiten der AfD, und sicherlich auch seitens der anderen ID-Delegationen, würde sich keiner einem Beitritt des Fidesz zur ID versperren“, erklärte Meuthen. Er verwies auf inhaltliche Überschneidungen etwa beim Thema Migration.

Mit den zwölf Fidesz-Abgeordneten würden die Rechtspopulisten auf 87 Mitglieder anwachsen. ID bliebe damit die viertgrößte Gruppe im EU-Parlament hinter den Liberalen (97 Abgeordnete) und vor den Grünen (73). Die EVP ist mit 175 Abgeordneten weiterhin stärkste Kraft. Die Sozialdemokraten zählen 145 Vertreter.

Ein Beitritt zur ID-Fraktion würde wohl die Frage über die Zukunft der Orban-Partei in der EVP an sich endgültig besiegeln. Bislang kündigte Orban lediglich den Austritt aus der Fraktion an. Die Parteimitgliedschaft ist weiterhin lediglich suspendiert.

Eine endgültige Entscheidung seitens der Partei war zuvor immer wieder aufgeschoben worden – insbesondere weil CDU und CSU fürchteten, die Ungarn könnten sich den Rechts-Konservativen anschließen. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion