Ein Arbeiter ist am 11. Juli 2019 im Fiat Chrysler Automobiles (FCA) Werk Mirafiori in Turin.Foto: MIGUEL MEDINA/AFP über Getty Images

Kein Stellenabbau bis 2023 – Fiat Chrysler akzeptiert Bedingungen für italienischen Staatskredit

Epoch Times21. Juni 2020 Aktualisiert: 21. Juni 2020 17:11
Der Autokonzern Fiat Chrysler hat den Bedingungen für einen milliardenschweren italienischen Staatskredit zur Abfederung der Auswirkungen der Corona-Krise zugestimmt, heißt es in einem Bericht.

Der Autokonzern Fiat Chrysler hat laut einem Medienbericht den Bedingungen für einen milliardenschweren italienischen Staatskredit zur Abfederung der Auswirkungen der Corona-Krise zugestimmt. Wie die Zeitung „Il Sole 24 Ore“ am Sonntag berichtete, sagte Fiat Chrysler unter anderem zu, im Gegenzug für die Hilfen bis 2023 keine Arbeitsplätze abzubauen. Bei Verstößen gegen die Auflagen droht dem Unternehmen laut der Zeitung eine Millionenstrafe.

Der US-italienische Autokonzern soll einen Kredit in Höhe von 6,3 Milliarden Euro erhalten. Laut der von „Il Sole 24 Ore“ zitierten Vereinbarung muss Fiat Chrysler davon 5,2 Milliarden Euro in neue und bestehende Projekte investieren sowie bis zu 1,2 Milliarden Euro in seine ausländischen Zulieferer.

Der italienische Rechnungshof gab der Zeitung zufolge bereits grünes Licht für den Kredit, der zu 80 Prozent von Italiens größter Bank Intesa San Paolo und zu 20 Prozent vom Kreditversicherer SACE zur Verfügung gestellt werden soll. Endgültig freigegeben werden müssen die Hilfen demnach aber noch von Wirtschaftsminister Roberto Gualtieri.

Fiat Chrysler beschäftigt in Italien fast 55.000 Mitarbeiter. Der Antrag des US-italienischen Autobauers auf einen italienischen Staatskredit war auf Kritik gestoßen, weil die Muttergesellschaft ihren Sitz in Amsterdam hat. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion