FireEye Hauptsitz in Silicon Valley.Foto: iStock

Cyberkriminalität: Chinas Regime-Hacker greifen in großem Stil Israel an

Von 13. August 2021 Aktualisiert: 13. August 2021 11:42
Das Fachunternehmen FireEye hat einen groß angelegten Cyberangriff auf Einrichtungen in Israel aufgedeckt. Die Spur der Hacker lasse sich eindeutig nach China verfolgen. Es sei der erste Angriff des KP-Regimes auf den jüdischen Staat in dieser Größenordnung.

Hacker des KP-Regimes in Peking sollen Informationen des internationalen Cybersicherheitsunternehmens FireEye zufolge hinter einem groß angelegten, koordinierten Cyberangriff auf Ziele in Israel stehen. Dies teilte das Unternehmen am Montag mit, zuerst berichtete die Zeitung „Haaretz“ über die Ereignisse.

Internationale Kampagne bereits seit zwei Jahren

Es sei der erste dokumentierte Fall gewesen, in dem chinesische Akteure den jüdischen Staat in diesem Umfang angegriffen haben sollen. FireEye zufolge haben die Analyse der verwendeten Hacking-Tools und ein Vergleich mit ähnlichen Angriffen in der Vergangenheit eine hinreichende Sicherheit für die Annahme gegeben, dass der chinesische Geheimdienst und sein Ministerium für Staatssicherheit hinter dem Angriff stecken.

Ziele der Angriffe seien sowohl staatliche Einrichtungen als auch private Organisationen aus Bereichen wie Schifffahrt, Hightech, Telekommunikation, Verteidigung, Wissenschaft und Informationstechnologie gewesen. Der Angriff sei im Kontext einer von FireEye bereits seit zwei Jahren verfolgten internationalen Kampagne erfolgt, die sich unter anderem auch gegen Ziele in Saudi-Arabien, Thailand, Usbekistan oder der Ukraine gerichtet hätte.

FireEye-Experte sieht Zusammenhang mit Chinas Belt-and-Road-Ambitionen

Ziel der Aktion sei es offenbar gewesen, an persönliche und technische Daten, Geschäftsinformationen, E-Mails und Dokumente zu gelangen. Die Angreifer hätten Schlupflöcher in Servern gesucht und sich diese nutzbar gemacht. Vor allem IT-Unternehmen hätten dabei im Fokus der Hacker gestanden.

Auf diesem Wege hätten die Verantwortlichen eine Lieferkette anzapfen wollen, um von dort aus gleich auf mehrere Unternehmen und deren Know-how und Geschäftsgeheimnisse Zugriff zu erlangen.

Untersuchungsleiter Sanaz Yashar sieht einen möglichen Zusammenhang mit der „Belt and Road Initiative“, die das Regime in Peking als wichtiges Infrastrukturprojekt zur Schaffung von Verbindungswegen zu Lande und zu Wasser ausgibt. Kritiker hingegen sehen es als Ausdruck einer weltweiten Expansionspolitik des kommunistischen Regimes, das durch Schuldenfallen, Betrug und Diebstahl Kontrolle über Häfen und Eisenbahnlinien erlangen wolle.

Hacker wollten an Know-how und Geschäftsinformationen

Dass Chinas Regime am Abschluss von Geschäften mit Israel interessiert ist, etwa dem Bau eines neuen Hafens in Haifa oder einem Stadtbahnprojekt im Großraum Tel Aviv, steht Yashar zufolge der Entschlossenheit nicht entgegen, sich durch Hackerangriffe illegal Informationen anzueignen.

„Es gibt viele israelische Unternehmen, die in genau den Bereichen tätig sind, die im Mittelpunkt der chinesischen Interessen stehen, wie aus den Fünfjahresplänen hervorgeht“, erklärt der FireEye-Experte. Zudem dienen Angriffe solcher Art auch der taktischen Informationsbeschaffung: „Nach chinesischer Auffassung ist es legitim, ein Unternehmen anzugreifen, während man mit ihm verhandelt, damit man weiß, wie man den Preis für das Geschäft richtig festsetzen kann.“

Die Hacker hätten es vor allem auf E-Mail-Korrespondenz und Dokumente abgesehen. Wahrscheinlich sei auch, dass man sich Know-how in Bereichen wie Cybersicherheit, erneuerbare Energien, landwirtschaftliche Technologien und 5G-Kommunikation aneignen wollte.

Israel bislang eher im Visier islamistischer Akteure

Bis dato waren es eher palästinensische oder islamistische Akteure, speziell auch der Iran, die aktiv versucht hatten, Israel durch Cyberangriffe zu schaden. Von China waren Angriffe in dieser Größenordnung in Jerusalem noch nicht registriert worden.

Es erscheint durchaus als denkbar, so schreibt Analyst Amitai Ziv für Haaretz, dass Israel auf den Angriff reagieren werde. Möglicherweise sei dies sogar schon passiert. So hat Jerusalem dem chinesischen Unternehmen Hutchison die Genehmigung für den angestrebten Kauf des Mobilfunkbetreibers Partner verweigert. Zudem scheiterte der Verkauf des Versicherungsunternehmens Phoenix an den chinesischen Fosun-Konzern. Eine Intervention hinter den Kulissen als Ursache für das Scheitern der Vorhaben sei durchaus denkbar.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion