EU-Parlament will strenge Regulierung von Digitalkonzernen.Foto: Stefan Jaitner/dpa/dpa

EU-Parlament für strenge Regulierung von Digitalkonzernen: Google, Apple oder Amazon sind „Torwächter“ des Internets

Epoch Times21. Oktober 2020 Aktualisiert: 21. Oktober 2020 10:57

Das EU-Parlament hat sich für eine strenge Regulierung von Digitalkonzernen ausgesprochen. Die Abgeordneten nahmen am späten Dienstagabend (20. Oktober) in Brüssel mit breiter Mehrheit einen Bericht an, in dem sie unter anderem eine „konsequente und rigorose Durchsetzung“ des geplanten Gesetzes für digitale Dienste fordern. Dafür sollte etwa eine „unabhängige EU-Aufsichtsstruktur“ geschaffen werden, die auch erhebliche Geldbußen gegen Unternehmens verhängen kann.

„Die EU hat bereits mehr zur Regulierung der Online-Welt getan als jeder andere Kontinent, doch selbst hier ist es immer noch der Wilde Westen“, erklärte der konservative Europaabgeordnete Kris Peeters aus Belgien. Die aktuellen EU-Regeln für digitale Dienste sind seit der Verabschiedung der E-Commerce-Richtlinie vor zwanzig Jahren weitgehend unverändert geblieben.

Die EU-Kommission hat deshalb angekündigt, bis Jahresende ein Reformpaket vorzulegen. Vorläufige Pläne dazu verweisen darauf, dass US-Technologiefirmen wie Google, Apple oder Amazon „Torwächter“ des Internets geworden sind und stärkerer Kontrolle unterworfen werden sollen.

Es geht um den „Schutz der Grundrechte, den Verbraucherschutz, die Sicherheit der Nutzer“

Das EU-Parlament unterstützt dies ausdrücklich. Dem Parlamentsbericht zufolge geht es dabei um den „Schutz der Grundrechte, den Verbraucherschutz, die Sicherheit der Nutzer, die Möglichkeit der Anonymität im Internet, die Meinungsfreiheit und den Schutz des Eigentums“.

Die Abgeordneten fordern dafür die strenge Regulierung personalisierter und insbesondere politischer Werbung, eine „Verpflichtung zur Transparenz und Erklärbarkeit von Algorithmen“ und klare Regeln für die Löschung von illegalen Inhalten inklusive Hassrede und Falschnachrichten.

„Die ewig langen Wettbewerbsverfahren gegen Google und andere Plattformbetreiber zeigen, dass man ihnen mit dem normalen Instrumentarium des Wettbewerbsrechts kaum noch beikommen kann“, erklärte der CSU-Abgeordnete Markus Ferber. Es brauche schärfere Regeln „mit Biss“.

Besonders der Kampf gegen Hass-  und Falschnachrichten im Internet ist dabei allerdings eine Gratwanderung. Die Abgeordneten fordern in ihrem Bericht dafür eine klare rechtliche Unterscheidung zwischen „schädlichen“ und „illegalen“ Inhalten und lehnen den Einsatz von Uploadfiltern ab.

Das beste Mittel gegen schädliche Inhalte im Netz ist nicht etwa Zensur, sondern die Stärkung der Informationsfreiheit und der Schutz der Daten der Nutzerinnen und Nutzer“, erklärte der SPD-Abgeordnete Tiemo Wölken.

(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion