Strandbesucher sonnen sich am 1. Juni 2021 in Paceville, Malta in der St. George's Bay. Im Juni öffnet Malta seine Türen wieder für den Tourismus.Foto: Joanna Demarco/Getty Images

Europäische Sprachschüler in Malta trotz Negativ-Test unter Zwangsquarantäne

Epoch Times14. Juli 2021 Aktualisiert: 14. Juli 2021 8:40

Nach der Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Malta sind in dem Mittelmeerland hunderte junge Sprachschüler aus EU-Ländern unter Quarantäne gestellt worden.

Die 17-jährige Französin Eva sagte der Nachrichtenagentur AFP in einem Telefonat am Dienstag, sie und ihre Mitbewohnerinnen im Wohnheim einer Sprachschule seien aufgefordert worden, sich für zwei Wochen zu isolieren. Anders als in den meisten anderen EU-Ländern ist es in Malta nicht möglich, die Quarantäne durch einen negativen Corona-Testnachweis zu verkürzen.

Eine ihrer Mitbewohnerinnen habe am Samstag eine E-Mail der maltesischen Behörden mit der Aufforderung erhalten, sich wegen eines Kontakts mit einem Corona-Infizierten in Quarantäne zu begeben, sagte Eva. Sie und die dritte Mitbewohnerin ihres Wohnheimzimmers seien daraufhin von der Wohnheim-Verwaltung angewiesen worden, ebenfalls eine 14-tägige Quarantäne einzuhalten. Zwar sei die als Kontaktperson eingestufte Mitbewohnerin inzwischen negativ auf Covid-19 getestet worden – an der Situation ändere dies aber nichts.

Maltesische Behörden ließen „Freitestung“ nicht zu

Evas Vater Eric beklagte, dass die maltesischen Behörden eine sogenannte „Freitestung“ nicht zuließen. Seine Tochter habe darum gebeten, einen Corona-Test machen zu dürfen. Daraufhin sei ihr gesagt worden, dass auch ein negatives Testergebnis nichts an der Quarantäne-Pflicht ändern würde, sagte er.

Wie das italienische Außenministerium mitteilte, befinden sich rund 150 junge Italiener in einer ähnlichen Situation wie Eva. Die italienische Botschaft in Malta habe bei den örtlichen Behörden versucht zu erreichen, dass junge Italiener mit negativen Corona-Tests die Ausreise nach Italien gestattet werde. „Nach derzeitigem Stand“ halte Malta jedoch an den bisher geltenden Regeln fest.

Bereits am Montag hatte die EU-Kommission angekündigt, auf Malta einwirken zu wollen, um Reisenden auf der Mittelmeerinsel die Rückkehr in ihre Heimatländer mit einem gültigen PCR-Test zu ermöglichen. In Malta tritt am Mittwoch eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Kraft. Einreisen dürfen in das Land dann nur noch vollständig gegen das Coronavirus Geimpfte.

Regierung begründet Grenzschließung für Nicht-Geimpfte mit Anstieg der Corona-Infektionszahlen

Die maltesische Regierung hatte die Grenzschließung für Nicht-Geimpfte am Freitag mit einem starken Anstieg der Corona-Infektionszahlen begründet. Viele der Infektionen waren demnach auf Englisch-Sprachschulen zurückzuführen. Seit Samstag sind alle Englisch-Sprachschulen in Malta geschlossen.

Malta hat eine der höchsten Corona-Impfquoten in Europa: Rund 80 Prozent aller Erwachsenen sind bereits vollständig geimpft.

In Spanien gab es ähnliche Situationen. Auch dort wurden spanische Schüler und deutsche Touristen trotz Negativ-Test in Zwangsquarantäne weiter festgehalten. Auf richterliche Entscheidung konnten die Schüler nachdem Eltern, Medien und die Öffentlichkeit die Geschehnisse publik machten und Rechtsbeistand suchten, die Zwangsquarantäne wieder verlassen. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion