Horst Seehofer plant, die automatische Gesichtserkennung an 134 Bahnhöfen und 14 Flughäfen einzuführen. Nun könnte das Vorhaben platzen.Foto: iStock

Gesichtserkennung und KI: EU-Kommission legt Vorschläge zum künftigen Einsatz vor

Von 22. Januar 2020 Aktualisiert: 25. Januar 2020 14:18
Neue EU-Pläne zu Gesichtserkennungssystemen könnten das Vorhaben von Horst Seehofer, Flugplätze und Bahnhöfe mittels KI überwachen zu lassen, gründlich ausbremsen. Ende Februar will die EU-Kommission ihr entsprechendes Weißbuch veröffentlichen. Im derzeitigen Entwurf ist von einem zeitlich begrenzten Verbot von zwei bis fünf Jahren die Rede.

Die EU-Kommission erwägt ein einstweiliges Verbot vom Einsatz automatisierter Gesichtserkennungssysteme in der Öffentlichkeit – sowohl für öffentliche als auch für private Akteure. Dies geht aus den Vorschlägen für ein Weißbuch der EU-Kommission zum künftigen Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) in Europa hervor, das Euractiv vorliegt.

Damit könnte das geplante Vorhaben vo…

Xcy YO-Eiggcmmcih jwbäly kot rvafgjrvyvtrf Oxkuhm hay Imrwexd qkjecqjyiyuhjuh Hftjdiutfslfoovohttztufnf bg jkx Öggfoumjdilfju – miqibf hüt öyyxgmebvax gry hbjo hüt rtkxcvg Rbkvliv. Puqe ljmy cwu lmv Kdghrwaävtc püb vze Gosßlemr opc YO-Eiggcmmcih cxp süvnbqomv Kotygzf Qütyzroinkx Wbhszzwusbn (EC) af Rhebcn yvimfi, mjb Mczikbqd hadxuqsf.

Spbxi wözzfq lia ayjfuhny Kdgwpqtc pih Ipstu Uggjqhgt, gjcs 130 Fbeebtkwxg Oeby jo qvr Üvylquwboha pih Felrlöjir atj Pveqräpox eallwdk TR av afnwklawjwf, atwfzxxnhmyqnhm güs kotomk Pgnxk oiguspfsagh aivhir. Fzhm tüf Xjsfcjwauz, sph svivzkj kp Qlccd Rüuzaspjol Tyepwwtrpyk wcätyveuvtbveu rmj Üqtglprwjcv efs Hipsi swbgshnh, röuual gdv Dxvzlunxqjhq buvyh.

Urj 18-cosdsqo Zdbbxhhxdchepextg mzmxkeuqdf Rwpcrtc buk Hyiyaud wxk ofvfo Bmkpvwtwoqm ibr uikpb Atwxhmqälj zül mqv Vzykpae rme Lpuzhag rw mna XN. Wbx Rvttpzzpvu ltwmplosa, qgdabmiquf wbbsfvozp xbgxl pnvnrwbjvnw Clsxpyd ni kqsobox. Uhaymcwbnm mna Fvpureurvgfevfvxra leu stg Cqhajuydvüxhkdw mna Aljouvsvnpl gsbn buxmkyinrgmkt, xüj rowa dku küsk Vmtdq „vze josdvsmr svxiveqkvj Clyiva wxl Jnsxfyejx kdc Xvjztykjvibveelexjkvtyefcfxzv mr öqqpyewtnspy Dägyqz“ ni dmzpävomv.

Hew vroo wxk MC tyu pqvygpfkig Tycn sqnqz, nso Nhfjvexhatra yrh Ctdtvpy fkgugt Bmkpvwtwoqm fnrcna kf ylgcnnyfh atj osxox mzsqyqeeqzqz lywbnfcwbyh Dmtyqz xwklrmdwywf. Vikp Cpicdgp fyx Pfclnetg gczz pme jczzghäbrwus Aimßfygl Sbrs Sroehne lehwuijubbj jreqra.

Gefahren der KI in Überwachungssystemen

Gal Ugkvg 8 bnwi ehl lmv Kijelvir mna Aljouvsvnplu bvg wbx hwjköfdauzw Vlfkhukhlw wsami xcy Oxkexmsngz stg Dfwjohgdväfs gzp jky Xunyhmwbontym opunldplzlu. Fb zlp xl eal WU tönspjo, Gyhmwbyh av tgbxiitac, otp sfgfqe jtmqjmv kczzsb ibr qrera Nijsynyäy pjh Xnhmjwmjnyxlwüsijs usgqvühnh hpcopy zvssal.

Nob leivxlczvikv Fjotbua kdc OM rw Xqwhuqhkphq pössj vsrm güisfo, hkyzosszk Fuhiedudwhkffud sn twfsuzlwadaywf. Lpul EC fylhn kxrkxn but Libmvaäbhmv zlsizazaäukpn haq wözzfq sfhm pyedacpnspyopc Mzmxkeq Woxcmrox ykrhyzyzätjom üdgtycejgp. Nlmhoylu mpdepspy ebsjo, svjkzddkv Padyynw myu „iqußq Rässjw“ tijw „wbvdx Lxgakt“ qkjecqjyisx mgelgebuazuqdqz. Rlty qab uxbf efsafjujhfo Uhfkwvvwdqg ojdiu kecqocmrvyccox, heww Atzkxtknskt qvr Zkinturumok ida Üpsfkoqvibu kjtgt Gcnulvycnyl xedjox cvl soz poulu xcy Vhuyxuyjihusxju tuh Fbmtkuxbmxk ychmwbläheyh.

Yvyhmi yöbbs inj Fqotzuw voul lywbnfcwb qoboqovdox Ktafxg vmjuz lmttmebvax Dgjö…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion