Der Circus Maximus in Rom wurde bis ins 6. Jahrhundert für Wagenrennen genutzt.Foto: iStock

„Grundlage westlicher Zivilisation“: Künftig wird in Polen an allen Schulen Latein gelehrt

Von 23. Juli 2020 Aktualisiert: 22. Juli 2020 19:51
Polnische Schüler künftig als Meister von Hendiadyoin und Elegischem Distichon? Künftig wird „Latein und die Kultur der klassischen Antike“ als Wahlfach an Sekundarschulen angeboten. Die Regierung will Schüler damit an die Wurzeln europäischer Kultur heranführen.

Vom kommenden Schuljahr an wird Latein in Polen zum Kern-Lehrplan an den Schulen des Landes gehören, berichtet das Portal „Notes from Poland“. Schüler des ersten Jahres der Oberschule – in Polen die Schule, in die Jugendliche im Alter von etwa 15 Jahren eintreten – werden künftig „Latein und die Kultur der klassischen Antike“ als Wahlfach in ihr Portfolio aufnehmen können. Neben Latein wird auch Umweltschutz als zusätzliches Fach angeboten.

In der Begründung zu der Verordnung, mit der Latein zum offiziellen Bestandteil des Kern-Curriculums gemacht wird, heißt es:

Ziel ist es, den Schülern die Wirkung der lateinischen Sprache und der Kultur der griechisch-römischen Antike auf die europäischen Sprachen und die Kultur späterer Jahrhunderte zu zeigen.“

„Ausdruck ewig gültiger Werte“

Dies beinhalte „ein Verständnis des griechisch-römischen Erbes als konzeptionelle und materielle Grundlage der westlichen Zivilisation und der polnischen Kultur“ ebenso wie „das Bewusstsein für die Dauerhaftigkeit der Werte, die auf der Basis der griechischen und römischen Kulturen, angereichert um das jüdisch-christliche Element, geschaffen wurden“.

Der Kernlehrplan behandelt Latein als einen Sprachcode, den die europäische Elite über Jahrhunderte hinweg genutzt habe, heißt es in der Mitteilung. Lernziel sei es, die Schüler in die Lage zu versetzen, einfache lateinische Texte zu lesen.

Dass Latein nun zum offiziellen Wahlfach wird, bedeutet jedoch nicht, dass alle polnischen Schüler künftig auch die Sprache erlernen werden, schreibt die Zeitung „Dziennik Gazeta Prawna“. Sie ist in einem Pool von vier Fächern zusammen mit Philosophie, Kunst und Musik angesiedelt, aus dem der Schuldirektor ein Portfolio zusammenstellen kann. Für das Fach ist eine Wochenstunde vorgesehen.

Bislang nur 144 Maturanten im Fach Latein

Als Freifach können Schüler bereits jetzt Latein belegen und sogar ihre Matura (Abitur) darin ablegen, allerdings haben „Polskie Radio“ zufolge im vergangenen Schuljahr nur 144 Schüler landesweit diese Option genutzt. Die nunmehrige Aufwertung könnte dies verändern.

Im Vormonat hatte das Bildungsministerium verkündet, dass es ab sofort wöchentliche Klassentutorials geben wird, die Schüler aller Jahrgangsstufen mit „wichtigen sozialen Themen“ vertraut machen sollen. Auf diese Weise sollen sie lernen, so das Ministerium, „mit den Herausforderungen für unsere Zivilisation umzugehen und den damit verbundenen Gefahren zu begegnen“.

Neben den kulturellen und geistigen Wurzeln, wie sie im Lateinunterricht behandelt werden, sollen auch Gesundheit, Finanzen, Recht und der verantwortungsvolle Umgang mit der Umwelt dazugehören. Schulkinder sollen auf diese Weise unter anderem bereits frühzeitig mit Themen wie dem Umgang mit finanziellen Mitteln, Sparen und Investieren vertraut gemacht werden.

Latein war in Polen bis ins 19. Jahrhundert Amtssprache

Bis ins 19. Jahrhundert wurden Vorlesungen an Universitäten in ganz Europa auf Latein gehalten und teils bis ins frühe 20. Jahrhundert Dissertationen in der klassischen Sprache verfasst.

In Polen, Ungarn und im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation war Latein bis ins 19. Jahrhundert Amtssprache, im Vatikan ist sie es heute noch.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN