Der Supreme Court of the United States.Foto: iStock

Hacker drangen in Netzwerk der US-Atomwaffenbehörde ein

Epoch Times23. Dezember 2020 Aktualisiert: 23. Dezember 2020 15:25

Hacker haben das Netzwerk der Nuclear Safety Administration geknackt, so ein Bericht der Nachrichtenseite „Politico“ vom 17. Dezember 2020. Die US-Behörde ist für die Verwaltung und Wartung des US-Atomwaffen-Arsenals zuständig. Laut dem exklusiven Bericht war die Atomwaffenbehörde von einer „breit angelegten Hacking-Kampagne“ betroffen.

Mindestens ein halbes Dutzend US-Behörden betroffen

Beamte des US-Energieministeriums und der Atomwaffenbehörde bestätigten laut dem Bericht, dass „Hacker auf ihre Netzwerke … zugegriffen haben, wovon mindestens ein halbes Dutzend Bundesbehörden betroffen sind“. Dies sei Teil einer umfangreichen Spionageoperation gewesen.

Die Untersuchung ist derzeit noch nicht abgeschlossen und die Auswirkungen könnten erst in einigen Wochen bekannt werden.

Die Abteilung für Cybersicherheit des US-Innenministeriums bestätigte, dass ein Advanced Persistent Threat (APT)-Akteur (deutsch: „fortgeschrittene andauernde Bedrohung“) seit mindestens März 2020 US-Regierungsbehörden, empfindliche Infrastruktureinrichtungen und private Unternehmen gehackt hat.

Das Hacken habe „sensible Infrastruktur“ gefährdet und der Akteur habe ausgeklügelte Techniken verwendet, um die Bedrohung schwer erkennbar und schwer entfernbar zu machen.

KP Chinas unterhält eine APT-Hacking-Gruppe

Im Fall des US-Cyberangriffs berichteten Medien, dass die Hacker im Verdacht stehen, mit Russland Verbindung zu haben. Präsident Trump äußerte hingegen den Verdacht, dass es sich beim Hackerangriff um China gehandelt haben könnte.

In einem Tweet schrieb er: „Der Cyber-Hack hört sich in den Fake-News-Medien viel größer an als in Wirklichkeit. Ich wurde vollständig informiert und alles ist gut unter Kontrolle. Russland, Russland, Russland ist der vorrangige Gesang, wenn irgendetwas passiert…..“

„….es könnte auch China sein (es könnte!). Genauso könnte es einen Anschlag auf unsere lächerlichen Wahlmaschinen während der Wahl gegeben haben. Es ist jetzt ja offensichtlich, dass ich mit großem Vorsprung gewonnen habe, was es noch mehr zu einer korrumpierten Peinlichkeit für die USA macht.“

Bereits 2013 hieß es in einem deklassifizierten Bericht von Mandiant Corp, einem Unternehmen für Computersicherheitsnetzwerke in den USA, dass es sich bei APT-Hacks um eine Hackergruppe des chinesischen kommunistischen Regimes handelt.

Diese Firma überwachte mehr als 20 verschiedene Hackergruppen, die zur APT-Gruppe gehören. Die Hackergruppe APT1 ist Teil der Einheit 61398 einer chinesischen Behörde, die direkt der Kommunistischen Partei Chinas unterstellt ist.

Das US-Justizministerium hat vor etwa zwei Jahren, am 22. Dezember 2018, zwei chinesische kommunistische Hacker angeklagt, die chinesischen Staatsbürger Zhu Hua und Zhang Shilong.

Das Justizministerium beschuldigte die beiden chinesischen Regierungsmitarbeiter, an der chinesischen Hackergruppe namens APT10 beteiligt gewesen zu sein, die in der Cybersecurity-Gemeinde als Red Apollo oder Stone Panda bekannt ist.

Darüber hinaus bestehen enge Beziehungen zwischen SolarWinds und Ma Yuns Alibaba sowie Ants Financial Services, was der KP Chinas günstige Bedingungen für einen Hackerangriff schafft. (syp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion