Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis.Foto: JOHN THYS/POOL/AFP via Getty Images

Inselkonflikt eskaliert: Erdogan droht Griechenland mit Krieg

Epoch Times16. Juni 2022 Aktualisiert: 16. Juni 2022 6:41
Der seit Jahren schwelende Streit zwischen den NATO-Nachbarn Griechenland und Türkei droht nun zu eskalieren. Der Grund: Seegrenzen und Energieerschließungsrechte in umstrittenen Teilen der Ägäis, die die beiden Länder trennt.

Der türkisch-griechische Inselkonflikt um Kos, Rhodos und Lesbos droht zu eskalieren. Erstmals stellt die Türkei die Souveränität Griechenlands über diese Inseln offen infrage und probt in Militärmanövern demonstrativ Landungsoperationen, berichtet „Telepolis“.

Ihre Gebietsansprüche unterstreicht die Türkei seit Wochen mit häufigen Überflügen im Tiefflug über bewohnte Teile der griechischen Inseln.

Nach der UN-Seerechtskonvention gehören die Seegebiete als Wirtschaftszone zu Griechenland. Die Türkei erkennt das Seerecht der Vereinten Nationen nicht an und so rechnet man in Athen demnächst mit türkischen Bohrschiffen, eskortiert von Fregatten, die zwischen den griechischen Inseln Kreta, Karpathos und Rhodos nach Erdgas suchen.

Die Türkei wirft Griechenland vor, Soldaten und Waffensysteme auf Inseln in der Ägäis zu stationieren und damit gegen Friedensverträge zu verstoßen.

Griechenland beruft sich auf das in der UN-Charta festgeschriebene Recht eines jeden Staates zur Selbstverteidigung. Denn die Türkei hatte nach 1975 an der Ägäisküste mit dem Aufbau ihrer vierten Armee begonnen. Die sogenannte Ägäis-Armee verfügt heute über die größte Zahl Landungsschiffe im Mittelmeer. Darin sieht Griechenland eine Bedrohung seiner Inseln.

Kommunikation und Verhandlungen eingestellt

Vergangenen Monat gab Erdogan die Anweisung, alle Kommunikationskanäle zwischen Ankara und Athen abzubrechen. Der Staatschef erklärte, Premier Mitsotakis existiere für ihn nicht mehr.

Jetzt fordert NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg Griechenland und die Türkei auf, ihre Meinungsverschiedenheiten über die Ägäis beizulegen.

„Wir fordern Griechenland und die Türkei auf, ihre Differenzen in der Ägäis im Geiste des Vertrauens und der alliierten Solidarität zu lösen“, sagte er.

„Das bedeutet Zurückhaltung und Mäßigung und die Unterlassung jeglicher Handlungen oder Rhetorik, die die Situation eskalieren könnten“, ergänzt Stoltenberg. (bs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion