Marc Dutroux am 22. April 2004.Foto: STF/AFP/Getty Images

Komplize von Kinderschänder Dutroux wieder auf freiem Fuß

Epoch Times2. Dezember 2019 Aktualisiert: 2. Dezember 2019 21:10
Der Epstein-Skandal macht international Schlagzeilen, wegen der möglichen Beteiligung vieler prominenter Persönlichkeiten. Währenddessen scheint der Fall Dutroux, bei dem Dutzende Zeugen auf dubiose Weise ums Leben kamen, still und leise abgewickelt zu werden.

Ein Komplize des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux ist seit Montag wieder auf freiem Fuß. Der 48-jährige Michel Lelièvre wurde unter Auflagen aus der Haft entlassen, wie ein Sprecher der belgischen Strafvollzugsbehörde der Nachrichtenagentur AFP sagte. Die belgische Justiz hatte die Freilassung Lelièvres im September angeordnet und ihm nach Angaben belgischer Medien ein Dutzend Auflagen erteilt.

Der heute 48-Jährige gilt als früherer Handlanger von Dutroux. Er wurde 1996 zur gleichen Zeit wie Dutroux und dessen damalige Partnerin Michelle Martin verhaftet. Die Geschworenen befanden Dutroux 2004 für schuldig, in den Jahren 1995 und 1996 zwei Mädchen und einen Komplizen ermordet sowie insgesamt sechs Mädchen entführt und vergewaltigt zu haben. Lelièvre wurde wegen Beteiligung an der Entführung der Mädchen An und Eefje verurteilt, die später auf einem Anwesen von Dutroux lebendig begraben worden waren.

Dutroux‘ Ex-Frau wurde zu 30 Jahren Haft verurteilt, weil sie von den Entführungen ihres Mannes zumindest wusste und zwei Mädchen im Kellerverlies verhungern ließ. Sie wurde bereits 2012 unter Auflagen freigelassen. Dutroux, der zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, sitzt weiterhin im Gefängnis. Seine Anwälte versuchen, eine Haftentlassung im Jahr 2021 zu erwirken.

Der Fall Dutroux hatte Belgien traumatisiert und in aller Welt für Erschütterung gesorgt. In die Trauer um den Tod von insgesamt vier jungen Mädchen mischte sich damals die Empörung über zahlreiche Ermittlungspannen bei Polizei und Justiz.(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion