US-Präsident Donald Trump zeigt bei seiner Rückkehr vom Walter Reed National Military Medical Center ins Weiße Haus am 05. Oktober 2020 in Washington, DC, den Daumen nach oben. Trump verbrachte drei Tage im Krankenhaus wegen eines Coronavirus.Foto: Win McNamee/Getty Images

Leibarzt nach Rückkehr des Präsidenten ins Weiße Haus: „Trump geht es weiterhin extrem gut“

Epoch Times6. Oktober 2020 Aktualisiert: 6. Oktober 2020 21:04

Der Leibarzt von US-Präsident Donald Trump sagte, der Präsident habe eine „erholsame erste Nacht zu Hause“ verbracht. Wenige Tage nachdem bei ihm COVID-19 diagnostiziert worden war, kehrte der Präsident am Montag ins Weiße Haus zurück.

Der Arzt im Weißen Haus, Dr. Sean P. Conley, sagte: „Heute hatte er keinerlei Symptome“ des Virus.

Der Gesundheitszustand des Präsidenten sei stabil, und sein „ambulanter Sauerstoffsättigungsgrad“ liege bei 95 bis 97 Prozent.

Insgesamt geht es ihm weitgehend sehr gut“, sagte Conley in einer Erklärung, die von der Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, veröffentlicht wurde. „Ich werde Sie auf dem Laufenden halten, sobald wir mehr wissen.“

Nachdem er am Montag aus dem Walter Reed Militärkrankenhaus ins Weiße Haus zurückgekehrt war, ging der Präsident auf den Truman-Balkon, nahm seine Maske ab und salutierte den Militäroffizieren. Kritiker meinten, Trump habe unverantwortlich gehandelt.

Ein Sprecher sagte jedoch, Trump wollte Stärke vermitteln.

In Zeiten wie diesen, in diesen Momenten, ist es für den Oberbefehlshaber [Präsidenten] äußerst wichtig, unserer einheimischen Bevölkerung das Vertrauen auszusprechen, und es ist sehr wichtig, unseren Verbündeten und Gegnern gegenüber“, sagte die Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses, Alyssa Farah, am Dienstag gegenüber Fox News.

Sie fügte hinzu, Trump „vermittle ein Bild der Stärke“.

Farah sagte, dass die Amerikaner während der Viruspandemie „ihren Präsidenten stark und führend sehen“ müssten.

Der Präsident gab am 2. Oktober gegen 1 Uhr morgens bekannt, dass er und First Lady Melania Trump sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt hatten, nachdem die Beraterin des Weißen Hauses, Hope Hicks, positiv getestet worden war. Der Präsident verbrachte daraufhin mehrere Tage im Walter-Reed-Krankenhaus in Maryland.

Conley und andere Ärzte sagten in einem Update am Sonntag, Trump habe Sauerstoff erhalten, nachdem seine Blutsauerstoffwerte am Freitag gesunken waren. Dazu hatte der Präsident noch Fieber. Doch schon am Sonntag verkündete das Ärzteteam, dass Trump gut auf die Behandlung ansprach und sich sein Gesundheitszustand verbessert habe.

Mehrere andere Personen wurden positiv auf das CCP-Virus getestet, darunter Trump 2020-Kampagnenmanager Bill Stepien, die Vorsitzende des republikanischen Nationalkomitees Ronna McDaniel, die Beraterin des Weißen Hauses, Hope Hicks, Senator Ron Johnson (R-Wis.), Senator Thom Tillis (R-N.C.), Senator Mike Lee (R-Utah), die ehemalige Beraterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, sowie die Pressesprecherin des Weißen Haues, Kayleigh McEnany.

Am Dienstagmorgen kündigte Trump an, dass er am 15. Oktober an der TV-Debatte zur Präsidentschaftswahl 2020, mit dem Kandidaten der Demokraten, Joe Biden, teilnehmen werde.

Ich freue mich auf die Debatte am Donnerstagabend, dem 15. Oktober in Miami. Es wird großartig werden“, schrieb er auf Twitter. Sekunden davor schrieb Trump: „ICH FÜHLE MICH GROßARTIG!“

In einem Video am Montag erklärte Trump, dass seine Regierung „wieder an die Arbeit geht“.

Das Original erschien in The Epoch Times USA unter dem Titel: Trump ‘Continues to Do Extremely Well’ After CCP Virus Diagnosis: Doctor (deutsche Bearbeitung von rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion