Migranten aus Tunesien und Libyen kommen am 1. August 2020 an Bord eines Bootes der italienischen Guardia Costiera (Küstenwache) auf der italienischen Pelagie-Insel Lampedusa an.Foto: ALBERTO PIZZOLI/AFP über Getty Images

Libyens Küstenwache fängt fast tausend Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa ab

Epoch Times29. März 2021 Aktualisiert: 29. März 2021 20:41
Die libysche Küstenwache hat in den vergangenen 48 Stunden fast tausend Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa abgefangen und nach Libyen zurückgebracht.

Wie das libysche Büro der Internationalen Organisation für Migration am Montag mitteilte, wurden die Menschen vor der Westküste des Landes festgehalten, von wo sie mit Booten nach Europa flüchten wollten. „Wir wiederholen, dass willkürliche Inhaftierungen aufhören müssen“, erklärte die Organisation mit Sitz in der Schweiz.

Etwa tausend Männer, Frauen und Kinder hätten versucht, aus Libyen zu fliehen „und wurden schließlich unter entsetzlichen Bedingungen festgehalten“, sagte die IOM-Sprecherin Safa Msehli. Die Organisation erklärte, IOM-Teams seien vor Ort gewesen, um notwendige Hilfe für die Flüchtlinge zu leisten.

Nach Angaben der IOM starben im vergangenen Jahr mindestens 1200 Menschen bei dem Versuch, auf oftmals seeuntauglichen Booten über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen.

Libyen ist eine der Haupttransitrouten für Migranten nach Europa. Zahlreiche Flüchtlinge werden jedoch abgefangen und zurück in das nordafrikanische Land gebracht, in dem seit dem gewaltsamen Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Chaos herrscht.

Menschenrechtsorganisationen prangern seit langem die Rückführung von auf dem Meer abgefangenen Migranten nach Libyen an. Sie beklagen unter anderem die katastrophalen Zustände in libyschen Flüchtlingslagern sowie die Inhaftierung von Migranten in irregulären Gefängnissen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion