Libysche Küstenwache.Foto: TAHA JAWASHI/AFP/Getty Images

Libysche Küstenwache beschießt und bedrängt Migranten auf Boot

Epoch Times2. Juli 2021 Aktualisiert: 2. Juli 2021 21:22

Die libysche Küstenwache hat nach Angaben der Hilfsorganisation Sea Watch Schüsse in Richtung eines Boots mit Migranten und Flüchtlingen im Mittelmeer abgegeben. Die deutsche Organisation veröffentlichte am Donnerstag Videoaufnahmen des Vorfalls.

Darauf ist nach Angaben von Sea Watch zu sehen, wie sich das Schiff der Küstenwache dem Boot nähert und Schüsse ins Wasser abgefeuert werden, die wenige Meter neben dem Boot einschlagen. Zudem habe die Küstenwache mehrmals versucht, das Boot mit rund 50 Migranten an Bord zu rammen.

Sea-Watch-Mitglieder, die den Vorfall aus einem Flugzeug filmten, nahmen per Funk Kontakt zur Besatzung des Schiffs der Küstenwache auf und ermahnten sie, keine weiteren Schüsse abzugeben und mehr Abstand zu halten. Ob das Schiff tatsächlich zur libyschen Küstenwache gehörte, ließ sich vorerst nicht verifizieren, da die Küstenwache für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar war. Das Boot mit den Migranten und Flüchtlingen erreichte schließlich die italienische Insel Lampedusa.

Sea Watch äußerte sich empört über den „brutalen Angriff“. Die EU müsse die Zusammenarbeit „mit der sogenannten libyschen Küstenwache sofort beenden“, erklärte die Hilfsorganisation auf Twitter. „Wer auf Menschen schießt und versucht, ihre Boote zu kentern, ist nicht dazu da, sie zu retten.“

Der Weg über das Mittelmeer von Nordafrika nach Südeuropa ist eine der gefährlichsten Migrationsrouten. Nach UN-Angaben starben seit Jahresanfang bereits mehr als 830 Menschen bei dem Versuch, per Boot nach Europa zu gelangen. Während des gesamten Jahres 2020 hatte es im Mittelmeer 1.400 Tote gegeben. Oftmals sind die Boote nicht geeignet für eine Überfahrt übers Mittelmeer. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion