Die Spannungen zwischen der von der UNO-anerkannten Regierung in Tripolis und General Chalifa Haftar nehmen zu. Die Zivilisten sind dabei die Leidtragenden, wie am 26. Dezember, als bei einem Luftangriff westlich der Hauptstadt zwei Menschen getötet und mehr als 20 verletzt wurden.Foto: -/AFP via Getty Images

Mehr Chaos in Libyen: Haftars Truppen rücken auf Tripolis vor

Epoch Times28. Dezember 2019 Aktualisiert: 28. Dezember 2019 9:03
Das Chaos in Libyen bricht nicht ab: Nun sind Truppen des mächtigen Generals Chalifa Haftar nach eigenen Angaben bis auf zehn Kilometer auf das Zentrum der Hauptstadt Tripolis vorgerückt.

In Libyen sind Truppen des mächtigen Generals Chalifa Haftar nach eigenen Angaben bis auf zehn Kilometer auf das Zentrum der Hauptstadt Tripolis vorgerückt.

Das ölreiche Land war nach dem Sturz von Muammar al-Gaddafi 2011 ins Chaos gestürzt. Haftar kämpft gegen die von den Vereinten Nationen anerkannte Regierung in Tripolis. Seine Armee beherrscht weite Teile im Osten und Süden des Landes und hatte im April eine Offensive begonnen.

Auf seiner Seite stehen unter anderem Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate. Auch Russland soll ihn unterstützen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion