Drei Migranten im Ärmelkanal. Symbolbild.Foto: STR/AFP/Getty Images

Migration: Zahl der Ärmelkanal-Überquerungen stark angestiegen

Epoch Times20. Juni 2022 Aktualisiert: 20. Juni 2022 15:10

Die Zahl irregulärer Überquerungen des Ärmelkanals von Migranten mit Ziel Großbritannien hat nach Angaben der französischen Behörden im ersten Halbjahr 2022 stark zugenommen. Das Innenministerium in Paris teilte am Montag mit, zwischen dem 1. Januar und dem 13. Juni hätten sich 20.132 Menschen auf den Weg gemacht. Dies sei eine Zunahme von 68 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die französischen Behörden registrierten 777 Fluchtversuche in kleinen Booten. In der Regel werden für die Flucht Schlauchboote genutzt, die an der französischen Küste aufgepumpt werden. Im Jahr 2021 hatte eine Rekordzahl von 52.000 Menschen versucht, auf diese Weise nach Großbritannien zu gelangen, 28.000 Migranten war der Versuch geglückt, wie die französischen Behörden im Januar mitgeteilt hatten.

Das französische Innenministerium wies darauf hin, dass die Zahl der vereitelten Überfahrten stark zugenommen habe. So seien 61,4 Prozent der Versuche von französischen Sicherheitskräften gestoppt worden – eine Zunahme von 4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 10.090 Menschen seien seit Jahresbeginn festgenommen worden, das sei ein Anstieg um 65 Prozent.

Die britische Regierung verfolgt eine strikte Einwanderungspolitik. Vergangene Woche sollten erstmals illegal nach Großbritannien gekommene Asylsuchende nach Ruanda abgeschoben werden. Zu diesem Zweck hat London ein Abkommen mit der Regierung in Kigali geschlossen. Gegen Geld sollen die Menschen in dem ostafrikanischen Land untergebracht werden, um andere Flüchtlinge abzuschrecken, die Überfahrt über den Ärmelkanal nach Großbritannien zu versuchen. Ein Charterflug Richtung Kigali wurde vergangenen Dienstag in letzter Minute durch eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte aufgehalten. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion