Die Luftaufnahme vom 10. September zeigt das niedergebrannte Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos.Foto: WILL VASSILOPOULOS/AFP über Getty Images

Moria-Brandstifter in U-Haft – darunter zwei Minderjährige

Epoch Times22. September 2020 Aktualisiert: 22. September 2020 12:42
Sechs mutmaßliche Moria-Brandstifter wurden in Untersuchungshaft genommen – darunter zwei Minderjährige. Indes bereitet sich das SARS-CoV-2 im Migrantencamp auf der griechischen Insel Lesbos weiter aus. Es gebe bereits 243 positiv Getestete unter 7.000 bislang getesteten Bewohnern des Camps, teilte die staatliche Gesundheitsagentur Eody mit.

Wegen des Brandes im Lager Moria wird gegen sechs junge Afghanen wegen Brandstiftung ermittelt. Migrationsminister Notis Mitarachi sagte, die Verantwortlichen für den Brand würden „ihre Strafen in Griechenland verbüßen und dann abgeschoben werden“.

Nach Angaben der griechischen Nachrichtenagentur ANA-MPA sind vier Männer und zwei Minderjährige in Untersuchungshaft genommen worden. Bei den mutmaßlichen Brandstiftern handelt es sich demnach um vier 19-jährige und zwei 17-jährige Afghanen. Sie waren kurz nach dem Brand vor knapp zwei Wochen von der Polizei in Gewahrsam genommen worden.

In einer ersten Anhörung sollen die Tatverdächtigen im Beisein eines Athener Rechtsanwalts angegeben haben, unschuldig zu sein.

Über 240 Corona-Testfälle im Migrantencamp auf Lesbos

In dem Übergangslager für Migranten auf der griechischen Insel Lesbos breitet sich das neuartige Virus SARS-CoV-2  weiter aus. Es gebe 243 bestätigte Fälle unter 7.000 bislang getesteten Bewohnern des Camps, teilte die staatliche Gesundheitsagentur Eody am Montag (21. September) mit. 120 Polizisten und 40 Camp-Mitarbeiter wurden negativ getestet. Laut Angaben von „Reuters“ gibt es in dem Camp über 9.000 Bewohner.

Das Camp war nach der Zerstörung des Migrantenlagers Moria durch ein Feuer eilig errichtet worden, um die rund 12.000 Bewohner aufzunehmen, die nach dem Brand am 8. September auf der Straße oder auf Feldern schlafen musste. Das Zeltlager steht auf einem ungenutzten Truppenübungsplatz, wenige Kilometer vom zerstörten Camp Moria entfernt. Alle Bewohner werden nach Behördenangaben bei ihrem Einzug ins Camp auf eine SARS-CoV-2-Infektion getestet.

Migrationsminister verspricht „modernes, sicheres“ neues Camp

Auf dem neuen Gelände wurden tausend Zelte errichtet, die jeweils Platz für acht bis zehn Menschen bieten. Medizinische Versorgungsstationen sollen noch hinzukommen, zudem sind zwei Quarantäne-Zonen geplant. Zahlreiche Migranten berichteten, dass es in den Zelten an Bettzeug fehle und nur rudimentäre sanitäre Einrichtungen vorhanden seien. Viele hatten sich geweigert, in das Camp zu gehen, weil sie fürchten, dort erneut monatelang festzusitzen.

Migrationsminister Notis Mitarachi sagte im griechischen Parlament am Montag, dass auf Lesbos ein „modernes, sicheres“ neues Camp gebaut werden würde. Viele Einwohner von Lesbos wehren sich gegen das neue Lager und fordern, dass die Migranten nach den jahrelangen, katastrophalen Zuständen im Lager Moria nun andernorts untergebracht werden müssten. (afp/sza)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion