Am 7. September 2020 nehmen georgische Soldaten an der Eröffnungszeremonie der gemeinsamen Militärübungen Noble Partner 2020 mit NATO-Streitkräften im Ausbildungszentrum Vaziani außerhalb von Tiflis teil.Foto: VANO SHLAMOV/AFP über Getty Images

NATO-Großübung mit georgischen Truppen bei Tiflis gestartet

Epoch Times7. September 2020 Aktualisiert: 7. September 2020 17:01

Georgien hat am Montag großangelegte gemeinsame Militärübungen mit der NATO gestartet. An der bis 18. September dauernden Großübung „Noble Partner“ auf den Militärstützpunkten Vaziani und Camp Norio unweit der Hauptstadt Tiflis nehmen rund 2.800 Soldaten aus den USA, Frankreich, Großbritannien und Polen teil. Die ehemalige Sowjetrepublik strebt seit Jahren eine Mitgliedschaft in dem westlichen Verteidigungsbündnis an.

Regierungschef Giorgi Gacharia bezeichnete die Übungen als „wichtigsten Teil“ der Bemühungen Georgiens um eine NATO-Mitgliedschaft. Sie seien „eine Garantie für den Frieden in unserem Land“ und „gegen niemanden gerichtet“, betonte er vor den Soldaten zum offiziellen Beginn der Übungen.

Moskau lehnt eine NATO-Mitgliedschaft der Kaukasusrepublik strikt ab. Zwar verkündete die NATO im Jahr 2008, dass Georgien Mitglied werden soll, doch bis heute wartet das Land vergeblich auf den Start des formellen Beitrittsprozesses.

Georgien nahm bereits an internationalen Friedensmissionen im Kosovo, dem Irak und der Zentralafrikanischen Republik teil und beteiligte sich massiv am NATO-Einsatz in Afghanistan.

Im August 2008 führte Georgien einen kurzen Krieg gegen Russland, als es versuchte, die abtrünnige Region Südossetien militärisch wieder unter seine Kontrolle zu bringen. Die Auseinandersetzung endete nach nur fünf Tagen mit der Niederlage der georgischen Streitkräfte, der Anerkennung Südossetiens und der ebenfalls abtrünnigen Region Abchasien durch Moskau und der dortigen Stationierung von tausenden russischen Soldaten. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion