Corona-Station in einem russischen Krankenhaus.Foto: OLGA MALTSEVA/AFP via Getty Images

Neun Tote auf russischer Corona-Station nach Panne in Sauerstoffsystem

Epoch Times10. August 2021 Aktualisiert: 10. August 2021 8:34

Nach einer Panne bei der Sauerstoffversorgung sind neun Patienten einer russischen Covid-19-Station gestorben. Grund des Unglücks sei ein Riss in einem Sauerstoff-Versorgungsschlauch in der Klinik in Wladikawkas, zitierten russische Nachrichtenagenturen am Montag den Regierungschef der Republik Nord-Ossetien, Sergej Minjailo. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums waren alle Todesopfer künstlich beatmet worden. Der Nachrichtenagentur Tass zufolge wurde ein Strafermittlungsverfahren eingeleitet.

Den Angaben zufolge befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks 71 Menschen auf der Corona-Station in intensivmedizinischer Behandlung. 13 erhielten demnach „lebenserhaltende“ Maßnahmen.

Minjailo erklärte, die Lungen der neun gestorbenen Patienten seien bereits vor dem Unglück zu „90 Prozent beschädigt“ gewesen. Es sei deshalb verfrüht, ihren Tod allein auf den Riss in dem Sauerstoff-Versorgungsschlauch zurückzuführen. Die Panne sei „schnell entdeckt und binnen 30 bis 40 Minuten behoben“ worden. Grundsätzlich gebe es in Nord-Ossetien kein Problem bei der Versorgung von Krankenhäusern mit Sauerstoff.

Tass berichtete derweil unter Berufung auf die Ermittlungsbehörden, es sei eine strafrechtliche Untersuchung eingeleitet worden, die klären soll, ob Sicherheitsstandards verletzt worden seien.

Seit Beginn der Corona-Pandemie war es mehrfach zu tödlichen Bränden auf Covid-Stationen russischer Krankenhäuser gekommen. Als Auslöser der Feuer gelten defekte Beatmungsgeräte.

Bei einem Brand in einem Krankenhaus im südöstlich von Moskau gelegenen Rjasan waren im Juni drei Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt sieben Menschen kamen im Mai des vergangenen Jahres bei Bränden in Krankenhäusern in Moskau und Sankt Petersburg ums Leben. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion