Petr Bystron (AfD) im Talk: „Die EU ist am Ende“

Epoch Times14. Dezember 2018 Aktualisiert: 14. Dezember 2018 17:31
Der Obmann des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Petr Bystron (AfD), im Epoch Times-Interview. Ob „Vereinigte Staaten von Europa“ für ihn die Lösung wären und was von seinem Treffen mit Trumps „Königsmacher“ Stephen Bannon zu halten ist erläutert er im Gespräch mit Florian Godovits.

Der Obmann des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Petr Bystron (AfD), im Epoch Times-Interview. Ob „Vereinigte Staaten von Europa“ für ihn die Lösung wären, was von seinem Treffen mit Trumps „Königsmacher“ Stephen Bannon zu halten ist und wo für ihn die Grenze zwischen „Politik des gesunden Hausverstands“ und rechtsextremer Gesinnung ist, erläutert er im Gespräch mit Florian Godovits.

Bystron sieht die Europäische Union „wie den Warschauer Pakt im Endstadium“. Brexit in Großbritannien, Gelbwesten-Proteste in Frankreich und in Deutschland der von Angela Merkel vorangetriebene Migrationspakt der UNO sind die wesentlichen Problemzonen der Tagespolitik, die Bystron zu diesem Schluss kommen lässt.

Der AfD-Abgeordnete sieht US-Präsident Trump als „gut für sein Land“ und fragt sich, warum dessen Frau Melania in der Mainstream-Presse nicht wie eine zweite Jackie Kennedy gesehen wird.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion