Covid-19 schränkt nicht nur den Reiseverkehr ein.Foto: iStock

Reisebeschränkungen, Grenzkontrollen, Schulschließungen – Europa in der Corona-Krise

Epoch Times14. März 2020 Aktualisiert: 14. März 2020 13:36
Europa kämpft gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. Dabei werden flächendeckende Schulschließungen verhängt, Grenzen geschlossen und Veranstaltungen verboten.

Europa kämpft gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. Dabei werden flächendeckende Schulschließungen verhängt, Grenzen geschlossen und Veranstaltungen verboten. Ein Überblick:

Quarantäne

In Italien ist die Bevölkerung aufgerufen, bis zum 3. April das Haus möglichst nicht zu verlassen. Ausnahmen gelten für den Gang zur Arbeit, zum Arzt oder zum Lebensmitteleinkauf.

In Spanien wurden vier Kommunen in der nordöstlichen Region Katalonien abgeriegelt.

Österreich stellt alle Rückkehrer aus Italien unter Quarantäne, Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordert Rückkehrer aus Italien, Österreich und der Schweiz auf, freiwillig 14 Tage zu Hause zu bleiben. In Kroatien, Litauen und der Slowakei müssen alle Einreisenden aus den am meisten vom Coronavirus betroffenen Ländern für zwei Wochen in Quarantäne.

In Norwegen werden sämtliche Rückkehrer aus dem Ausland unter Quarantäne gestellt.

Besuchsverbote und -einschränkungen in Altenheimen und Krankenhäusern

Luxemburg und Portugal verbieten Besuche in Altenheimen und Krankenhäusern. In Belgien sind solche Besuche teilweise verboten, teilweise streng reglementiert. Auch in Schweden dürfen Altenheime nur noch unter strengen Voraussetzungen besucht werden. Frankreich erlaubt keine Besuche in Einrichtungen für Alte oder Pflegebedürftige mehr und auch in Deutschland gelten strenge Regelungen.

Geschäfte und Restaurants geschlossen

In Italien dürfen nur noch solche Geschäfte öffnen, die Lebensmittel oder Waren zur Gesundheitsfürsorge verkaufen.

In Österreich müssen ab Montag alle Läden schließen, deren Betrieb verzichtbar ist. Cafés und Restaurants dürfen nur noch bis 15.00 Uhr öffnen. Auch Bulgarien schloss alle nicht unbedingt notwendigen Läden.

In Belgien bleiben Diskotheken, Cafés und Restaurants bis zum 3. April geschlossen. Die Läden dürfen nicht mehr am Wochenende öffnen, ausgenommen sind nur Lebensmittelhändler und Drogerien.

In Tschechien bleiben die meisten Geschäfte sowie Restaurants und Bars bis zum 24. März dicht. Nicht betroffen sind Lebensmittelläden, Elektronikgeschäfte, Apotheken und Tankstellen.

In Polen werden alle Einkaufszentren geschlossen. Nur Lebensmittelgeschäfte und Apotheken bleiben geöffnet. Restaurants und Kneipen müssen ebenfalls schließen, dürfen aber einen Lieferservice anbieten.

Grenzkontrollen und -schließungen

Tschechien verkündete die vollständige Schließung seiner Grenzen für Ausländer, die Slowakei macht nur für Polen eine Ausnahme. Die Ukraine will ihre Grenzen für mindestens zwei Wochen für Ausländer schließen, Polen schließt seine Grenzen ab Sonntag. Dänemark schloss seine Grenzen am Samstagmittag.

Österreich stellte den Bahnverkehr nach Italien ein und schloss seine Grenzen zum Nachbarland fast vollständig, bei der Einreise sind Gesundheitszertifikate und Temperaturchecks erforderlich. Auch der Flugverkehr mit Frankreich, Spanien und der Schweiz wurde eingestellt. Auch Slowenien nimmt an der Grenze zu Italien Gesundheitschecks vor. Deutschland verschärfte die Kontrollen an der französischen Grenze.

Geschlossene Schulen

In Österreich, Bulgarien, Dänemark, Griechenland, Irland, Italien, Litauen, Luxemburg, Norwegen, Polen, Rumänien, der Slowakei, Slowenien und Tschechien sind die Schulen und Universitäten bereits geschlossen.

Ab der kommenden Woche bleiben die Schüler auch in Belgien, Kroatien, Frankreich, Portugal, Spanien, der Schweiz und Deutschland zu Hause.

Versammlungsverbot

In Italien, Belgien und Zypern sind sämtliche Veranstaltungen verboten. Tschechien untersagt Veranstaltungen mit mehr als 30 Teilnehmern. Dänemark und Frankreich wollen die Marke für ein Verbot auf hundert Teilnehmer senken.

Island, die Niederlande und die Schweiz verbieten Versammlungen von mehr als hundert Leuten. In Österreich, Ungarn und Rumänien gilt ein Verbot für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ab 100 und im Freien ab 500 Teilnehmern. Finnland und Schweden ziehen die Grenze bei 500 Teilnehmern.

In Deutschland gelten in verschiedenen Bundesländern und Kommunen unterschiedliche Veranstaltungsverbote. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rät den Bundesbürgern, ihre sozialen Kontakte „weitestgehend einzustellen“: Alle seien aufgerufen, nicht notwendigen Veranstaltungen fernzubleiben, bis hinein in das familiäre Umfeld.

Eingestellter Verkehr

Der zweitgrößte Flughafen von Rom, Ciampino, ist seit Freitagabend geschlossen. Der internationale Flughafen Rom-Fiumicino schließt ab Montag eines seiner drei Terminals.

In der Slowakei schlossen sämtliche internationale Flughäfen.

Ausnahmezustand geplant

Spanien kündigte an, am Samstag den Ausnahmezustand auszurufen. Dieser erlaubt es der Regierung unter anderem, den Reiseverkehr innerhalb des Landes zu beschränken und Güter zu beschlagnahmen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion