Flüchtlinge in Spanien. (Symbolbild)Foto: SERGIO CAMACHO/AFP/Getty Images

Spanien und die Flüchtlinge – Sanchéz zeigt sich als Verfechter der Menschenrechte

Epoch Times13. Juni 2018 Aktualisiert: 14. Juni 2018 10:05
Spaniens neuer, sozialistischer Regierungschef Pedro Sánchez hat seinen konservativen Vorgänger aus dem Amt gejagt und will nun alles sozialer machen im Land, auch für Ausländer. Kann das Land das überhaupt verkraften?

Nach der Weigerung Italiens und Maltas hatte Spanien sich vor wenigen Tagen zur Aufnahme von 629 Flüchtlingen bereit erklärt. „Es ist unsere Pflicht, dabei zu helfen, eine humanitäre Katastrophe zu verhindern“, begründete Spaniens neuer, sozialistischer Regierungschef Pedro Sánchez am Montag die Entscheidung.

Wie Stefanie Claudia Müller auf „Tichys Einblick“ schreibt, ist Sánchez offenbar ein „starker Verfechter der Menschenrechte, dies zeige sich auch in seinen ersten Maßnahmen gegenüber der ausländischen Bevölkerung in Spanien.

Doch ähnlich wie sein Vorgänger, der letzte sozialdemokratische Premier José Luis Rodríguez Zapatero, müsse er auch schauen, „dass Geschenke an Immigranten im eigenen Land nicht ein Anreiz sind für Hilfesuchende aus afrikanischen Ländern, noch massiver übers Meer zu kommen wie es derzeit der Fall ist,“ mahnt die Autorin. Noch mehr Tote im Mittelmeer entsprächen sicher nicht den Zielen der regierenden PSOE.

300 seien dieses Jahr schon auf dem Weg von Afrika nach Spanien ertrunken, doch Reaktionen wie in Italien seien nun mal „schlechte Presse für den Sozialdemokraten,“ meint sie.

Von diesem werde jetzt erwartet, dass er die soziale Lage im Land verbessere, im Gesundheitssystem habe sich da auch schon einiges getan. Dort habe er das „Universalrecht auf medizinische Grundversorgung wieder hergestellt, womit auch Einwanderer ohne Aufenthaltsgenehmigung wieder offiziell in Krankenhäusern in den Notaufnahmen behandelt werden müssen.“

Zudem hatte er laut Müller bereits angekündigt, „dass er die Situation der derzeit rund eine Millionen Ausländer ohne Aufenthaltsgenehmigung in Spanien ‚legalisieren‘ wolle.“ Die Folgen werden sichtbar sein, denkt Müller, denn auch sein Sozialdemokratischer Vorgänger hatte ähnlich agiert, wodurch innerhalb kürzester Zeit immer mehr Ausländer nachgekommen seien, für die es immer weniger Arbeit gab. Zwischen 2004 und 2008 war die Zahl der Ausländer damals von einer halben Million auf mehr als eine Million gestiegen, schreibt Müller und zitiert einen in Madrid lebenden deutschen Anwalt, der davor warnt, die gleichen Fehler zu begehen wie Zapatero.

Spanien habe immer noch eine hohe Arbeitslosigkeit von 16 Prozent und der Druck auf Spaniens Küsten würde gerade enorm wachsen. Allein bis Mai sei die Zahl der Einwanderer über die Meeresenge von Gibraltar um 20 Prozent auf rund 5.000 Menschen gestiegen. Vor allem kämen immer mehr Minderjährige, die man nicht sich selbst überlassen könne.

Sanchez habe dabei keinen Plan, wie er die Flut der Menschen über das Mittelmeer aufhalten will, schreibt Müller weiter. Dabei sei gerade der Süden Spaniens schon mit hoher Arbeitslosigkeit und Drogenhandel aus Marokko gebeutelt.

Zudem übten bereits linke Parteien und Hilfsorganisationen Druck auf die neue Regierung aus, legale Einreise für Immigranten zu erleichtern. Auch wird Sanchez nicht drum herum kommen, mehr Menschen im Zuge der EU-Flüchtlingsverteilung aufzunehmen. Von den versprochenen 17.000 seien laut Müller „gerade mal 1.300 in Spanien angekommen“.

Es herrsche also weiter Chaos in Spanien, meint Müller weiter. Und Menschenrechtsorganisationen beklagten eine ungerechte Vergabe von Aufenthaltsgenehmigungen. Bei Chinesen gehe es relativ schnell, während es für Afrikaner und Venezulaner schwieriger sei. Allerdings sei es für Immigranten ohne Papiere relativ einfach unterzutauchen. Zudem steige in Spanien gerade die Zahl Zugereister Venezulaner stark an, die versuchten, in Spanien Asyl zu beantragen.  

Nun könnte es allerdings doch so weit kommen, dass die neue Regierung politisches Asyl für Venezulaner freigibt, dass könnte dann zusätzlich eine „regelrechte Ausreisewelle gen Europa provozieren“, so Müller abschließend.

(mcd)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion