US-Finanzminister Steven Mnuchin.Foto: Zach Gibson/Getty Images

USA bezichtigen die Schweiz gemeinsam mit Vietnam der Währungsmanipulation

Epoch Times16. Dezember 2020

Die USA haben die Schweiz und Vietnam offiziell der Währungsmanipulation bezichtigt. Das US-Finanzministerium warf den beiden Staaten am Mittwoch in einem halbjährlichen Bericht vor, in die Geldmärkte einzugreifen. Im Fall von Vietnam erfolge dies mit dem Ziel, einen „unfairen Wettbewerbsvorteil im internationalen Handel zu erlangen“.

Deutschland, China, Japan, Südkorea und weitere Staaten bleiben auf einer Liste mit Ländern, die unter US-Beobachtung stehen, ohne dass ihnen direkt Währungsmanipulation vorgeworfen wird. Neu hinzu kamen Indien, Taiwan und Thailand.

In dem alle sechs Monate vorgelegten Bericht untersucht das US-Finanzministerium Wirtschaftspolitik und Währungspraktiken von 20 seiner größten Handelspartner. Die Ergebnisse der Analyse lösen keine Sanktionen aus, wohl aber erhöhen die USA den Druck auf die Regierungen der Länder, ihre Politik zu ändern.

Der scheidende US-Präsident Donald Trump hat anderen Staaten immer wieder vorgeworfen, ihre Währungen künstlich niedrig zu halten, um ihre Exporte zu fördern. Das Handelsdefizit der USA mit vielen Ländern ist dem Republikaner seit Langem ein Dorn im Auge. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion