Frauen gehen am 14. Januar 2020 mit Kindern in einer Hauptgasse des von den Kurden betriebenen al-Hol-Lagers für Vertriebene im Gouvernorat al-Hasakeh im Nordosten Syriens vorbei, in dem Familien ausländischer Kämpfer des Islamischen Staates (IS) festgehalten werden.Foto: DELIL SOULEIMAN/AFP über Getty Images

Zurückgekehrte IS-Anhängerin in Schweden zu Haftstrafe verurteilt

Epoch Times8. März 2021 Aktualisiert: 8. März 2021 20:13

In Schweden ist eine Anhängerin der islamistischen Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) wegen Gefährdung ihres Sohnes zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Die 31-jährige Schwedin, die 2014 über die Türkei nach Syrien reiste, um sich dem IS anzuschließen, habe das Leben ihres damals zwei Jahre alten Sohnes in Gefahr gebracht, entschied ein Gericht im südschwedischen Lund am Montag.

Sie habe gewusst, dass sie in ein durch den IS kontrolliertes Kriegsgebiet reise, heißt es in dem der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Gerichtsurteil. Geklagt hatte der getrennt von der Frau lebende Vater des Kindes. Er hatte der Reise zunächst zugestimmt, da die Frau erklärt hatte, sie wolle mit dem gemeinsamen Sohn Urlaub in der Türkei machen.

Die Frau war 2018 von kurdischen Kämpfern festgenommen und in ein Gefangenenlager gebracht worden. Anfang 2020 gelang ihr die Flucht in die Türkei. Von dort wurde sie im November zusammen mit ihrem Sohn und zwei weiteren Kindern aus ihrer Ehe mit einem IS-Kämpfer nach Schweden abgeschoben. Die 31-Jährige will laut der schwedischen Nachrichtenagentur TT in Berufung gehen.

Es ist die erste Verurteilung einer IS-Anhängerin in Schweden. Nach Angaben des schwedischen Geheimdienstes Sapo haben sich rund 300 Schweden oder in Schweden lebende Menschen dem IS in Syrien und dem Irak angeschlossen. Ein Viertel von ihnen sind Frauen. Etwa die Hälfte der IS-Anhänger ist nach Angaben des Terrorismusexperten Magnus Ranstorp inzwischen in das skandinavische Land zurückgekehrt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion