Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Amthor will „agressiver“ gegen Clans vorgehen: „Da zählt nur Härte und eine Nulltoleranzstrategie“

Epoch Times24. September 2019 Aktualisiert: 24. September 2019 10:44

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor hat mehr Aggressivität bei der Bekämpfung von Clan-Strukturen gefordert. „Da zählt nur Härte und eine Nulltoleranzstrategie“, sagte er in der Sendung „Frühstart“ der RTL/n-tv-Redaktion.

Wir müssen darüber nachdenken, noch stärker aggressiv vorzugehen bei der Vermögensabschöpfung. Es ist niemandem zu erklären, dass wir hier Clan-Familien haben, die keiner Erwerbstätigkeit nachgehen und trotzdem mit dem Maserati zum Sozialamt fahren“, sagte Amthor.

Zudem forderte er, dass das Thema Datenschutz nicht zum „sicheren Hafen für Clan-Kriminelle“ werden dürfe.

Wir müssen auch mit neuen Instrumenten, etwa Vorratsdatenspeicherung, vorgehen.“

Die Bekämpfung von Clan-Strukturen sei „ein Thema von Rechtsetzung, aber andererseits auch ein Thema von Rechtsvollzug.“ Dabei habe der Bund bereits entsprechende Gesetze vorgelegt.

Ich wünsche mir, dass insbesondere die Länder und die Städte jetzt mitziehen“, sagte Amthor im Hinblick auf die Umsetzung entsprechender Regeln.

In Berlin stellt der Chef des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, am Dienstag das aktuelle Lagebild zur Organisierten Kriminalität vor.

Neu ist diesmal ein besonderes Augenmerk auf arabische und kurdische Familienclans. Die Ermittlungen gegen Clans sind oft schwierig, da ihnen meist nur Familienmitglieder angehören.

Vor allem in Berlin, Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sind sie aktiv. Das BKA soll die Polizeibehörden der Länder künftig bei den Ermittlungen unterstützen und auch etwa Abschiebungen krimineller Clan-Mitglieder vorbereiten

Seehofer stellt neue Jahreszahlen zur organisierten Kriminalität vor

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) legt am Dienstag eine Jahresbilanz zum Kampf gegen die organisierte Kriminalität vor.

Gemeinsam mit dem Chef des Bundeskriminalamts, Holger Münch, präsentiert der Minister in Berlin das so genannte „Bundeslagebild Organisierte Kriminalität 2018“.

Nach Presseberichten ging die Zahl der erfassten Tatverdächtigen im Vergleich zum Vorjahresbericht zurück – von rund 8300 auf knapp 6500.

Zur organisierten Kriminalität zählen viele Bereiche – vom Menschen- oder Drogenhandel über Wirtschaftskriminalität bis hin zu Ladendiebstählen und Wohnungseinbrüchen, die planmäßig von Gruppen begangen werden.

In dem vor einem Jahr vorgelegten Bericht zu 2017 waren 572 Ermittlungsverfahren erfasst, diese Zahl lag im Schnitt der vergangenen zehn Jahre.

In der Bundesregierung drängt vor allem die Union zu einem schärferen Vorgehen gegen organisierte Kriminalität – und hier insbesondere gegen die Aktivitäten krimineller Familienclans. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion