Das Wrack eines Rettungswagens liegt nach dem Zusammenstoß mit einem Reisebus auf der Landesstraße 58.Foto: Arne Jappe/dpa

Auf dem Weg zum Jugendcamp: Viele Verletzte bei Busunfall

Epoch Times1. Juli 2018 Aktualisiert: 1. Juli 2018 9:22
Ein mit Kindern besetzter Reisebus ist auf dem Weg zu einem Feriencamp in Schleswig-Holstein. Auf einer Landstraße stößt er mit einem Rettungswagen zusammen. Der Bus war dabei offenbar auf der falschen Straßenseite.

Bei einem Busunfall nördlich von Lübeck sind 46 Menschen verletzt worden, darunter hauptsächlich Kinder und Jugendliche. Der Bus war am Samstagabend mit 42 Kindern, fünf Betreuern und dem Fahrer an Bord auf dem Weg in ein Ferienlager, als er mit einem Rettungswagen kollidierte.

Die meisten Unfallbeteiligten wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Zwei Personen, darunter ein Kind und vermutlich ein Betreuer, mussten allerdings mit schweren Verletzungen in eine Klinik geflogen werden.

In der Ortschaft Rüting (Kreis Ostholstein) kam dem Reisebus der Rettungswagen auf einer Einsatzfahrt entgegen. Ersten Polizeierkenntnissen zufolge wollte ein vor dem Bus fahrender Autofahrer nach links abbiegen, wartete aber, um den entgegenkommenden Rettungswagen passieren zu lassen. Den Ermittlungen nach soll der Busfahrer daraufhin in den Gegenverkehr gefahren sein, um dem stehenden Auto auszuweichen. Dabei kam es um etwa 18.40 Uhr zum Zusammenstoß zwischen Bus und Rettungswagen.

„Der Rettungswagen kippte dabei um und schlitterte noch einige Meter über die Fahrbahn“, sagte ein Polizeisprecher. Eine Seitenwand am hinteren Teil des Fahrzeuges und eine Tür am Heck wurden abgerissen. Der Bus kam von der Straße ab und blieb mit stark beschädigter Front an einer Böschung stehen. Ein weiterer Kleinwagen war ebenfalls am Unfall beteiligt und wurde beschädigt, konnte zunächst aber nicht zugeordnet werden.

Neben der Feuerwehr und mehreren Polizeiautos, waren den Angaben zufolge mehr als 30 Rettungsfahrzeuge am Unfallort. Zwei Rettungshubschrauber brachten die Schwerverletzten in Krankenhäuser. 20 weitere Verletzte wurden in Kliniken gebracht, wie die Regionalleitstelle der Feuerwehr mitteilte.

Darunter war auch die zweiköpfige Besatzung des Rettungswagens. Ob die anderen 24 Verletzten, die die Polizei zusätzlich genannt hatte, vor Ort behandelt wurden, war in der Nacht auf Sonntag noch unklar.

Die beteiligten Kinder waren Polizeiangaben zufolge zwischen zehn und 15 Jahre alt. Sie waren mit ihren Betreuern auf einem Rückweg von einer Veranstaltung. Mehrere Businsassen wurden am Abend zurück ins Ferienlager gebracht, wo sie nach Angaben der Regionalleitstelle seelsorgerisch betreut wurden. Ein Gutachter war am Abend an der Unfallstelle vor Ort, die Polizei hat die Ermittlungen zur Ursache übernommen. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion