Horst Seehofer.Foto: Christian Marquardt - Pool/Getty Images

Streit über Migranten-Aufnahme: Berliner Senat verklagt Innenminister Seehofer

Epoch Times17. November 2020 Aktualisiert: 17. November 2020 17:12

Im Streit um die Flüchtlingsaufnahme hat der Berliner Senat auf Vorschlag von Innensenator Andreas Geisel (SPD) entschieden, gegen das Bundesinnenministerium zu klagen. Grund sei die Weigerung von Innenminister Horst Seehofer (CSU), der Aufnahme von 300 „besonders gefährdeten Menschen“ aus Flüchtlingslagern in Griechenland in Berlin zuzustimmen, erklärte der Senat am Dienstag. Seehofer hatte das Landesaufnahmeprogramm mit Verweis auf die Dublin-III-Verordnung sowie die Notwendigkeit eines bundeseinheitlichen Vorgehens abgelehnt.

Der Streit zwischen Bundesinnenministerium und aufnahmebereiten Ländern und Kommunen schwelt bereits seit langer Zeit. Insbesondere das Feuer im griechischen Flüchtlingslager Moria Anfang September brachte die Diskussion wieder auf die Tagesordnung. Der Brand wurde offenbar von Migranten selbst gelegt.

Die Seebrücke-Bewegung, ein Zusammenschluss der Organisationen Sea Watch, Equal Rights und Beyond Borders, begrüßte den Schritt der Berliner Landesregierung. Sie forderte zudem andere Bundesländer auf, ebenfalls vor Gericht zu ziehen.

„Der bevorstehende Winter und die Pandemie verschlimmern die Situation für Schutzsuchende Menschen enorm“, erklärte Doreen Johann von Sea Watch. „Die angestrebte Aufnahme der Länder ist ein guter, aber noch lange nicht ausreichender Schritt – die Lage vor Ort erfordert die sofortige Evakuierung aller Menschen“. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion