Henryk M. Broder.Foto: Youtube | Screenshot | Achgut.Pogo

Broders Spiegel: Bundesregierung begünstigt Straftaten durch willkürlichen Umgang mit den Gesetzen

Epoch Times24. Juni 2019 Aktualisiert: 24. Juni 2019 18:26
In einer neuen Folge von "Broders Spiegel" gibt Henryk M. Broder seine Sicht auf aktuelle Geschehnisse in Deutschland wieder. In der aktuellen Folge geht er auf den Mordfall Lübcke, Peter Taubers Aussagen zur Einschränkung von Bürgerrechten und den Umgang der Bundesregierung mit Gesetzen ein.

Mord ist etwas Furchtbares. Aber nun würden alle in Deutschland so tun, als ob rechte Gewalt etwas Neues wäre. Seltsam findet der Publizist Henryk M. Broder, dass ständig bei islamistischen Tätern in Deutschland immer sofort vom Einzelfall gesprochen würde – beim Mordfall Walter Lübcke ist allerdings davon keine Rede.

Für Broder tauchten die Äußerungen des früheren CDU-Generalsekretärs Peter Tauber wie aus dem Nichts auf, da alles von Greta überlagert war. Und die Radikalität der Aussagen Taubers zur Aberkennung der Bürgerrechte machten Broder, wie er selbst sagt – politisch korrekt ausgedrückt – betroffen.

Tauber hatte vorgeschlagen, Kritikern der Asylpolitik der Bundesregierung ihre Grundrechte zu entziehen.

„Hasskultur“ wäre nicht neu in Deutschland

Dabei würde so getan, als sei diese Art von „Hasskultur“ neu. Wenig beachtet würde dabei, dass mehrere liberale Muslime in Deutschland Polizeischutz bräuchten – wie beispielsweise Hamed Abdel Samad, Ahmad Mansour oder Seyran Ates. Und es würde so getan, als hätten diese liberalen Muslime durch ihre Kritik an dem politischen Islam bzw. den Islamismus ihre Situation selbst verschuldet.

Für Broder ist das „ein Skandal“. Diese Menschen hätten gegen kein Gesetz, gegen nichts verstoßen, müssten aber trotzdem in Deutschland um ihr Leben fürchten und müssten daher geschützt werden.

Broder entdeckte in Bezug auf den Mordfall Walter Lübckes noch etwas: Die Solidarität der Politiker untereinander. Er sagt: „Ich glaube, die haben nicht kapiert, was hier in Deutschland eigentlich los ist“, so der Publizist.

Für ihn ist offensichtlich, dass sich Deutschland links und rechts radikalisiert. Zunehmend würde das Gesetz in die eigene Hand genommen. Dabei sei die Idee dieses „Selbstbedienungsladen“ von oben inspiriert und zwar durch das Handeln der Bundesregierung.

Denn, wenn eine Regierung ständig gegen Gesetze verstößt, wenn dies ständig auch Gesprächsthema in der Gesellschaft ist und dies erklärt wird – wenn daraufhin aber nichts passiert, glaubt jeder Idiot, jeder Kriminelle, jeder frustrierte Kleingeist, dass er das Gesetz auch in die eigene Hand nehmen kann. Und das ist es, was wir gerade erleben – mit Chefkommentator Peter Tauber an der Spitze der Gegenbewegung“, so Broder.

(er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion