EuroscheineFoto: über dts Nachrichtenagentur

Bund erzielt auch 2019 hohen Milliardenüberschuss

Epoch Times27. Oktober 2019 Aktualisiert: 27. Oktober 2019 12:53
Das Haushaltsplus des Bundes liegt 2019 bei deutlich über zehn Milliarden Euro. Davon abgezogen wird der geplante Rückgriff auf die Flüchtlingsrücklage in Höhe von 5,5 Milliarden Euro. Daher rechnet das Finanzministerium mit Mehreinnahmen in Höhe von vier Milliarden Euro.

Der Bund wird 2019 offenbar einen hohen einstelligen Milliardenüberschuss erzielen. Dies berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Ministeriumskreise. Grund dafür sind den Angaben zufolge unerwartet hohe Steuereinnahmen, niedrigere Zinsausgaben sowie nicht abfließende Investitionen.

So rechnet das Bundesfinanzministerium in seiner internen Vorlage für die Steuerschätzung nächste Woche für das laufende Jahr gegenüber der Steuerschätzung vom Mai mit Mehreinnahmen in Höhe von vier Milliarden Euro.

Zudem muss der Bund weniger für den Schuldendienst ausgeben als geplant. Die Zinsausgaben dürften am Jahresende „rund fünf Milliarden Euro niedriger ausfallen als ursprünglich kalkuliert“, hieß es. Weiterhin würden wie die Jahre zuvor viele Milliarden an Investitionsmitteln von Ländern und Kommunen nicht abgerufen.

Durch diese drei Posten liege das Haushaltsplus bei deutlich über zehn Milliarden Euro. Davon abgezogen werden muss allerdings noch der geplante Rückgriff auf die Flüchtlingsrücklage in Höhe von 5,5 Milliarden Euro.

Dadurch werde der Überschuss am Jahresende eher unter zehn Milliarden Euro liegen, hieß es. Der Überschuss fließt automatisch in die Flüchtlingsrücklage. Es sei denn, Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) lenkt sie um. Denkbar wäre etwa, mit den überschüssigen Milliarden den Digitalfonds oder kommunale Investitionsfonds im Bundeshaushalt aufzustocken. Dafür wäre ein Nachtragshaushalt notwendig. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion