Julian Assange, Gründer von Wikileaks.Foto: Frank Augstein/AP/dpa/dpa

Bundestagsabgeordnete setzen sich für Wikileaks-Gründer Assange ein

Epoch Times21. Dezember 2020 Aktualisiert: 21. Dezember 2020 18:14
Bundestagsabgeordnete von fünf Parteien setzen sich für Wikileaks-Gründer Julian Assange ein. Dazu wurde eine fraktionsübergreifende Arbeitsgemeinschaft "Freiheit für Julian Assange" gegründet, wie es in einer Mitteilung vom Montag hieß.

Bundestagsabgeordnete von fünf Parteien setzen sich für Wikileaks-Gründer Julian Assange ein. Dazu wurde eine fraktionsübergreifende Arbeitsgemeinschaft „Freiheit für Julian Assange“ gegründet, wie es in einer Mitteilung vom Montag hieß. Die Abgeordneten Sevim Dagdelen (Linke), Bijan Djir-Sarai (FDP), Frank Heinrich (CDU), Frank Schwabe (SPD) und Margit Stumpp (Grüne) begründeten die Initiative mit der „großen Sorge um das Leben“ des 49-Jährigen.

Der gesundheitlich schwer angeschlagene Journalist und Wikileaks-Gründers sitzt seit über anderthalb Jahren im britischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh in Isolationshaft. Über seine Auslieferung an die USA soll am 4. Januar entschieden werden.

„Klares Zeichen für den Schutz der Meinungs- und Pressefreiheit“

„Als gemeinsame Initiative von Abgeordneten aller demokratischen Fraktionen im Deutschen Bundestag möchten wir ein klares Zeichen setzen für den Schutz der Meinungs- und Pressefreiheit, die durch die drohende Auslieferung von Julian Assange gefährdet ist“, erklärten die Abgeordneten.

Assange ist in den USA wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente und Verstößen gegen das Anti-Spionage-Gesetz angeklagt. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 175 Jahre Haft. Die Enthüllungsplattform Wikileaks hatte 2010 und 2011 hunderttausende geheime Papiere vor allem zum Irak-Krieg ins Internet gestellt, die ihr von dem früheren US-Soldaten Bradley Manning (mittlerweile Chelsea Manning) zugespielt worden waren.

Die Dokumente enthielten brisante Informationen über verschiedenste US-Einsätze in dem Land. Assange war im April 2019 in Großbritannien verhaftet worden, nachdem er sieben Jahre in der ecuadorianischen Botschaft in London verbracht hatte.

Linke: Auslieferung an die USA müsse „unbedingt verhindert werden“

Assanges Auslieferung an die USA müsse „unbedingt verhindert werden“, forderte die Linken-Abgeordnete Dagdelen. Das Auslieferungsverfahren habe Präzedenzcharakter für Journalisten weltweit. Der FDP-Parlamentarier Djir-Sarai verwies darauf, dass Assanges Gesundheitszustand „äußerst prekär“ sei, „nachdem er jahrelang systematisch überwacht, isoliert und drangsaliert wurde“. Allein aus medizinischen Gründen müsse er entlassen werden.

Der CDU-Abgeordnete Heinrich erklärte: „Unabhängig davon, wie man zu Assanges politischen Ansichten steht, muss es eine Selbstverständlichkeit sein, sich für ein faires Verfahren und die Verteidigung seiner Bürgerrechte einzusetzen.“ Sein SPD-Kollege Schwabe betonte: „Die Freiheit der Medien ist eine Grundbedingung für eine funktionierende Demokratie.“Assange habe „geheim gehaltene Informationen über Korruption und Kriegsverbrechen veröffentlicht“. Die Grünen-Parlamentarierin Stumpp nannte das Verfahren eine „Feuerprobe für die westliche Wertegemeinschaft“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion