Demonstration in Chemnitz.Foto: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images

Der Fall Chemnitz: Innenminister Wöller spricht von „neuer Dimension der Eskalation“

Epoch Times28. August 2018 Aktualisiert: 28. August 2018 10:47
Sachsens Innenminister Roland Wöller sieht in den Ereignissen von Chemnitz eine "neue Dimension der Eskalation". "Das Gebot der Stunde ist Besonnenheit und Ruhe", sagt er.

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) sieht in den Ausschreitungen nach dem Tötungsdelikt in Chemnitz eine „neue Dimension der Eskalation“.

Das Gebot der Stunde ist Besonnenheit und Ruhe“, sagte er am Montag in Chemnitz. Das hinterlasse Spuren bei den Beamten, „alle sind angespannt und herausgefordert“, so Wöller. Viele Polizeibeamte würden mittlerweile bei Einsätzen angegriffen oder angefeindet, manche Menschen meinten auch, selbst Polizei spielen zu müssen.

Nach dem gewaltsamen Tod eines 35-jährigen Manns in der Nacht zum Sonntag am Rande des Stadtfestes in Chemnitz waren in der sächsischen Stadt hunderte Menschen auf die Straße gegangen. Teilnehmer der Proteste bewarfen die Polizei mit Flaschen und Steinen.

Nach Angaben der Chemnitzer Polizeipräsidentin Sonja Penzel waren unter den etwa 800 Demonstranten rund 50 gewaltbereite Personen, die „das Sagen hatten“.

Nach dem Tötungsdelikt auf dem Stadtfest sitzen mittlerweile zwei Ausländer wegen dringenden Tatverdachts in Untersuchungshaft. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion