Wahlberechtigte vor dem Gelände des türkischen Generalkonsulats in Berlin. Hier können in Deutschland lebende Türken heute noch ihre Stimme für die türkischen Parlaments- und Präsidentenwahlen abgeben.Foto: Britta Pedersen/dpa

Deutschtürken wollen Wahlrecht

Epoch Times26. Juni 2018 Aktualisiert: 26. Juni 2018 14:17
Der Bundesvorsitzende der türkischen Gemeinde hat ein Wahlrecht für die in Deutschland lebenden Deutschtürken gefordert.

Der Bundesvorsitzende der türkischen Gemeinde, Gökay Sofuoglu, hat ein Wahlrecht für die in Deutschland lebenden Deutschtürken gefordert.

„Je mehr die Menschen die Möglichkeit haben, sich zu partizipieren, mitzuentscheiden, desto weniger werden sie natürlich danach gucken, wo sie sonst wählen können“, sagte Sofuoglu am Dienstag dem Deutschlandfunk.

Man müsse den Menschen noch mal Deutschland als Heimat anbieten und genau analysieren, warum vor allem junge Menschen Erdogan gewählt haben, die eigentlich die Türkei gar nicht kennen und teilweise die türkische Sprache nicht richtig sprechen.

„Da muss die Politik sich selber auch fragen, da müssen wir Migrantenorganisationen uns selber fragen, wo wir die Fehler gemacht haben“, so der Vorsitzende der türkischen Gemeinde.

Man müsse sich daher Gedanken machen über die Einführung der Staatsbürgerschaft und über das Wahlrecht auf der kommunalen Ebene, auf Landesebene und auf Bundesebene, so Sofuoglu. Die Mehrheit der Deutschtürken, die sich an den türkischen Wahlen beteiligt hatten, hat Erdogan gewählt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion