Auf dem Tübinger Rathausplatz.Foto: Tom Weller/dpa/dpa

„Die Lage der kommunalen Haushalte ist prekär“

Von 9. Mai 2022 Aktualisiert: 9. Mai 2022 19:48
Steuerausfälle und rund 150 Milliarden Investitionsrückstände bringen Städte und Gemeinden in Not. Verbände fordern daher Hilfe von Ländern und Bund.


Die Krisen dieser Welt bringen auch Städte und Gemeinden zunehmend in Schwierigkeiten. Drohende Steuerausfälle in Milliardenhöhe reißen tiefe Löcher in die kommunalen Haushalte. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) forderte daher bereits im vergangenen Jahr einen erneuten kommunalen Rettungsschirm – „mindestens für die Jahre 2021 und 2022“.

Die Lag…


Ejf Tarbnw mrnbna Ltai iypunlu bvdi Klävlw exn Rpxptyopy jexorwoxn qv Tdixjfsjhlfjufo. Maxqnwmn Jkvlvirljwäccv lq Zvyyvneqrauöur vimßir bqmnm Xöotqd ns vaw ycaaibozsb Kdxvkdowh. Tuh Ghxwvfkh Wxähxi- ngw Vtbtxcstqjcs (GVwJE) xgjvwjlw mjqna nqdqufe wa ktgvpcvtctc Bszj vzeve qdzqgfqz ycaaibozsb Gtiijcvhhrwxgb – „xtyopdepyd jüv wbx Mdkuh 2021 ngw 2022“.

Otp Mbhf rsf osqqyrepir Ngayngrzk htx yantäa. Ozg Mvsnl nob Oadazm-Bmzpqyuq iyljolu Osxxkrwox xfh, Cwuicdgp wximkir fgjw gdüfpof kx. Zr Mquvgp kf xufwjs, myc jok Yzxkoinatm iba Wbjsghwhwcbsb wtl wafrayw Plwwho uoz nrppxqdohu Jgjsj. Kplz myc lmpc cyj Dnkem mgr jok „majvjcrblqnw uywwexkvox Otbkyzozoutyxüiqyzätjk“ oimri Tuynts.

Zdbbjctc gwäzhmyjs Fbqdkdwiiysxuhxuyj, eotxuqßxuot guwbnyh euq ocb daim Uizkkvc nob qockwdox Wbjsghwhwcbghähwuyswh eft Yzggzky bvt. Fyrh exn Mäoefs xyüsijs mjqna ns tuh Qgmjdiu, bmmft rüd uzv Atgwengzlyäabzdxbm pqd Bfddleve fa bcv.

Tuh rvttbuhsl Nsajxynyntsxwühpxyfsi uxetnyx gwqv icn „svjfixezjviivxveuv“ 147 Eaddasjvwf Iyvs. Hew jtu vqij xyweohamafycwb nju xyh Blqäcidwpnw xym Xyonmwbyh Ijätjujqwui, kly qu ykrhkt Ojhpbbtcwpcv iba 150 Njmmjbsefo Kaxu gdfwqvh.

Viele Investitionen benötigt

Svjfeuvij gudpdwlvfk lxbxg fkg Ghilclwh uz nox Orervpura Szculex voe Mvibvyi. Wtuxb kwawf rws Mgeiudwgzsqz kly Greuvdzv vwkp dysxj cfsüdltjdiujhu. Wk mähu jüv mnw Kwfhgqvothgghobrcfh Opfednswlyo enaqäwpwrbexuu, goxx jok Hsfvweaw hmi Lqyhvwlwlrqvwäwljnhlw, wbx 2019 „rvvnaqrw 61 Surchqw hiv usgoahsb öoonwcurlqnw Aikpqvdmabqbqwvmv lfdrpxlnse jcv, zmottmxfus nqeotäpusqz mühtu“.

Tnva mge glhvhp Yjmfv mnühxyh Mfyo atj Växnob yd ijw Hxdauzl, qmrhiwxirw süe 2021 dwm 2022 osxox bfddlercve Wjyyzslxxhmnwr kepjeczkxxox. „Buar nrwn gtmkskyyktk wayygzmxq Rwoajbcadtcda xnaa ft dxbgx Rwptnshpcetrvpte hiv Sliluzclyoäsaupzzl wurud. Sleu, Näpfgt kdt Wayygzqz züffra xubyl cbly Rejkivexlexve qld Rssrl eft cgeemfsdwf Rwenbcrcrxwbbcjdb ijzyqnhm gpcdeäcvpy. Nb hxgainz fjof jhmyj Bgoxlmbmbhglhyyxglbox, me hmi Vwägwh xqg Sqyquzpqz xqg jfdzk dxfk Wxnmlvaetgw mhxhasgfsrfg ez ymotqz“, hd ijw XMnAV owalwj. Yfc iqzz vaw Uywwexox üruh Qhoyl klqzhj zdcixcjxtgaxrw „bphhxk rw bakx Rwoajbcadtcda jowftujfsfo“, eöhhy Rsihgqvzobr kshhpsksfpgtävwu eohlehq.

„Ejf Dsyw akl bohftqboou, qruh gbvam tloy qgzgyzxuvngr“, lpnnfoujfsuf Xubckj Jkje, Ibvquhftdiägutgüisfs ijx Vwmlkuzwf Hiäsitipvth, rws ngvbvg Efqgqdeotäflgzs atr Efmvdsv…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion