Die Türme der Frauenkirche in München: Die Staatsanwaltschaft überprüft Missbrauchsvorwürfe gegen rund 100 katholische Priester des Erzbistums.Foto: Felix Hörhager/dpa

Ermittler prüfen 100 Missbrauchsfälle im Erzbistum München

Epoch Times8. Februar 2019 Aktualisiert: 8. Februar 2019 7:17
Die Münchner Staatsanwaltschaft überprüft systematisch Missbrauchsvorwürfe gegen rund 100 katholische Priester des Erzbistums München.

Die Münchner Staatsanwaltschaft überprüft systematisch Missbrauchsvorwürfe aus den vergangenen Jahrzehnten gegen rund 100 katholische Priester des Erzbistums München.

Die Kirche habe den Ermittlern die Akten zur Verfügung gestellt, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Hans Kornprobst am Donnerstag. „Wir werden jetzt schauen, inwieweit bei diesen Personen verfolgbare Straftaten vorliegen.“

Die Betonung liegt nach Kornprobsts Worten auf „verfolgbar“: Denn viele der Betreffenden sind nicht mehr am Leben, in anderen Fällen sind die Vorwürfe verjährt. Und bei 13 Fällen habe es bereits in der Vergangenheit Ermittlungen gegeben, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt. „Die Erhebungen bei der Erzdiözese gehen sehr weit zurück, meines Wissens bis 1946. Es zeichnet sich jetzt schon ab, dass allenfalls in sehr wenigen Fällen die Einleitung eines Strafverfahrens in Betracht kommt.“

Die 100 Verdächtigen sind nach Kornprobsts Worten sämtlich „aus dem priesterlichen Bereich“. Absehbar ist aber, dass die Überprüfung ausgeweitet wird. Die Kirche habe angekündigt, weitere Akten „aus dem nichtpriesterlichen Bereich“ zur Verfügung zu stellen.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Münchner Kardinal Reinhard Marx, hat sich mehrfach für eine gründliche Aufklärung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche ausgesprochen. Im November sprach Marx in einer Predigt von der „Stunde der Wahrheit“ für die Kirche. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion