Erst verschwiegen, jetzt Hilferufe: Dramatischer Anstieg der Gewalt an NRW-Schulen laut Polizeistatistik

Epoch Times16. April 2018 Aktualisiert: 16. April 2018 21:10
Eltern und Lehrer in NRW zeigen sich besorgt über die steigende Anzahl von Straftaten an Schulen. Doch das war lange ein Tabu-Thema. Die Lehrergewerkschaften fordern nun mehr Unterstützung von den Politikern.

An den Schulen in Nordrhein-Westfalen (NRW) sind 2017 die Straftaten, insbesondere im Bereich Gewaltdelikte, im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Dies geht aus der Kriminalstatistik des Landeskriminalamtes NRW hervor. Die Zahlen lösten sowohl bei bei Eltern und Lehrern als auch Vertretern der Lehrergewerkschaft und den Behörden Besorgnis aus.

Insgesamt wurden 2017 an Schulen in NRW von der 1. bis zur 13. Klasse (alle Zahlen ohne Hochschulen, Fachhochschulen und sonstigen Bildungseinrichtungen) 22.913 Straftaten verübt. Das sind 1.072 Fälle oder 4,9 Prozentaq mehr als 2016 (21.841 Fälle).

Das erscheint auf den ersten Blick vielleicht noch nicht so dramatisch, doch die Details verweisen auf eine gefährliche Entwicklung hin.

Sexualdelikte stark gestiegen

Die Dramatik der Gesamtzahlen wird durch ein leichtes Sinken der Diebstahlszahlen kaschiert, die sich im fünfstelligen Bereich bewegen und rund die Hälfte aller Straftaten an den Schulen in NRW ausmachen: Diese sanken von 2016 auf 2017 von 10.418 Fällen auf 10.156, ein leichtes Minus also von rund 2,5 Prozent.

Dafür stiegen die Gewalttaten jedoch in besorgniserregendem Maße an:

Wurden 2016 noch 2.841 Körperverletzungen registriert, waren es in 2017 bereits 3.146, ein Plus von 10,7 Prozent. Auch die Zahlen der Raubdelikte stiegen von 91 Fällen auf 105 an, ein Plus von knapp 15,4 Prozent. Stärker noch stiegen die Verstöße gegen das Waffengesetz. Diese nahmen um 30,3 Prozent zu. In Zahlen bedeutet dies einen Anstieg von 122 Fällen in 2016 auf 159 im Folgejahr.

Stark stiegen auch die „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“. Insgesamt stiegen diese von 224 im Jahr 2016 auf 317 im Jahr 2017, ein Anstieg von 41,5 Prozent. Dabei stieg überproportional der Einsatz von Gewalt bzw. das Ausnutzen eines Abhängigkeitsverhältnisses von 42 Fällen in 2016 auf 150 Fälle in 2017.

 

Erst Gewalt verschwiegen, jetzt Rufe nach mehr Psychologen

Doch wie kam es zu dieser gefährlichen Entwicklung? Der Landeschef des Verbandes Bildung und Erziehung erklärte der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“:

Gewalt an Schulen, auch gegenüber Lehrkräften, war lange ein Tabu-Thema.“

(Stefan Behlau, Landesvorsitzender VBE)

Die Zunahme der Straftaten mache deutlich, wie wichtig Vorbeugung sei, so Behlau weiter.

Es ist überfällig, dass die Politik Schulen die nötige Unterstützung bietet. Wir brauchen flächendeckend Schulpsychologen, Sozialarbeiter und weiteres pädagogisches Unterstützungspersonal.“

(Stefan Behlau, VBE)

Auch die CDU-Landrätin Dorothea Schäfer, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW),  fordert nun den Einsatz von zusätzlichen Schulpsychologen. Die Lehrer benötigten für Gewaltprävention mehr Unterstützung. Insgesamt würden die Sitten an den Schulen rauer, Respektlosigkeiten nähmen zu.

Hemmschwelle zu gewalttätigem Verhalten sinkt

Gegenüber der „WAZ“ erklärte Schäfer: „Die Hemmschwelle sinkt.“ Sie erkenne einen fatalen Trend, über soziale Medien wie Facebook andere Menschen zu kritisieren und zu beleidigen. Es häuften sich im Internet auch die beleidigenden Kommentare mit Schulbezug.

Das NRW-Kultusministerium erklärte auf Anfrage gegenüber der „Rheinischen Post“:

Die vom LKA vorgelegten Zahlen zeigen eine Entwicklung auf, die Besorgnis auslösen muss.“

(Kultusministerium, NRW)

Die Zielsetzung der Landesregierung sei klar: „Schulen sind Orte, an denen physische und psychische Gewalt keinen Platz haben dürfen.“

[Statistische Quellen: PKS 2016 und PKS 2017 der Polizei NRW]

(dts/er/sm)

Mehr dazu:

Gewalt an Deutschlands Schulen eskaliert – die Deutschenfeindlichkeit auch

Missbrauchsbeauftragter warnt vor sexualisierter Gewalt an Schulen


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion